© Symbolbild / Quelle: Pixabay

Mainburg: Fußgänger bei Unfall lebensgefährlich verletzt

Die Polizeiinspektion Mainburg berichtet von einem schweren Verkehrsunfall bei Gumpertshofen im Landkreis Kelheim, bei dem ein 46 Jahre alter Fußgänger lebensgefährlich verletzt wurde. Offenbar wollten am Dienstag (19.12) gegen 17:30 Uhr zwei Männer die Straße überqueren. Einer der beiden Männer wurde von einem Auto frontal erfasst und laut Polizei auf die Fahrbahn geschleudert. Zur Ermittlung der Unfallursache wurde ein Gutachter hinzugezogen. Erst gegen 22:15 Uhr konnte die Vollsperrung der B301 wieder aufgehoben werden.

Auch im Landkreis Straubing Bogen hat es am Dienstag einen Unfall mit einem beteiligten Fußgänger gegeben, der Mann wurde aber zum Glück nur leicht verletzt.

Der Polizeibericht aus Mainburg:

Am 19.12.17, gegen 17.30 Uhr ereignete sich auf der B301, Höhe Gumpertshofen, ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem ein 46jähriger Fußgänger lebensgefährlich verletzt wurde.

Nach bisherigen Erkenntnissen überquerten zwei männliche Personen auf Höhe Gumpertshofen die Fahrbahn der B301, als einer der beiden Männer vom Pkw einer 50jährigen Frau, die in Richtung Abensberg fuhr, frontal erfasst und auf die Fahrbahn geschleudert wurde.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Regensburg wurde ein Gutachter zur Unfalluntersuchung hinzugezogen. Die genauen Umstände müssen die weiteren Ermittlungen und Vernehmungen der Beteiligten ergeben.

Der Schwerstverletzte wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Regensburg geflogen. Die Pkw-Fahrerin wurde durch Glassplitter leicht verletzt und vom BRK ins KKH Mainburg verbracht.

Der Sachschaden am Pkw wird auf ca. 6000,– Euro geschätzt. Die Vollsperrung der B301 konnte erst um 22.15 Uhr wieder aufgehoben werden.

PM/MF