Maidult 2019: Einsatzkräfte sind gefordert

Mit der Maidult beginnt auch eine arbeitsreichere Zeit für Polizeibeamte. Trotz der überwiegend friedlichen Stimmung auf dem Festgelände blieben einige Körperverletzungen und weitere Vergehen nicht aus. 

Schlägerei mit mehreren Beteiligten

Etwa sieben Unbekannte pöbelten am Freitag, 10.05., gegen 22:15 Uhr am Dultgelände vier junge Erwachsene an. Der Streit eskalierte in einer körperlichen Auseinandersetzung, wobei zwei Personen leicht verletzt wurden. Eine ärztliche Behandlung der Verletzungen war nicht nötig. Die Tätergruppe hat die Örtlichkeit vor Eintreffen der Polizei verlassen. Die Polizeiinspektion Regensburg Nord bittet um Zeugenhinweise an die 0941/506-2221.

Nach Schlägerei folgte Gewahrsam

Am Samstagabend schlug ein stark alkoholisierter 32-jähriger Regensburger auf einen 20-jährigen, sowie einen 21-jährigen Dultbesucher ein. Aufgrund seiner Alkoholisierung musste der Mann in Polizeigewahrsam genommen werden. Während des gesamten Geschehens zeigte er sich gegenüber den eingesetzten Beamten äußerst unkooperativ und aggressiv. Zudem beleidigte er mehrmals die eingesetzten Polizeibeamten. Als er wieder nüchtern war wurde er in den frühen Morgenstunden entlassen. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Körperverletzung und Beleidigung.

Während Dultbesuch wurde der Pkw aufgebrochen

In der Nacht von Freitag auf Samstag wurde die Fahrzeugtüre eines Pkw aufgehebelt, welcher im Regensburger Norden an einem Schotterparkplatz abgestellt war. Der unbekannte Täter durchsuchte den offen einsehbaren Geldbeutel, konnte jedoch keine Wertgegenstände auffinden. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 2500. Die Polizei rät: „Lassen Sie keine Wertgegenstände offen im Fahrzeug liegen!“ Um Zeugenhinweise wird gebeten.

Junge Männer mit Marihuana erwischt

Am ersten Dultwochenende wurden zudem jeweils ein 19-jähriger aus Regenstauf und ein 27-Jähriger Regensburger durch eine Polizeistreife mit einem Joint erwischt. Beide erwartet nun eine Anzeige nach dem Betäubungsmittelgesetz.

Von Fahrbahn abgekommen und Ampel zerstört

Am gestrigen Samstagnachmittag kam eine 43-jährige Regensburgerin an der Kreuzung Donaustaufer Straße und der Bäckergasse von der Fahrbahn ab und prallte gegen die dortige Ampelanlage. Infolge des Zusammenstoßes fiel die Ampelschaltung der kompletten Kreuzung aus. Die Stromleitungen mussten durch Verantwortliche der Stadt gesichert werden. Wegen des hohen Schadens kann die Ampelschaltung derzeit nicht wieder in Betrieb genommen werden, weshalb die dortigen Verkehrszeichen gelten. Der Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 20.000 Euro.

Mofa-Fahrer stand unter Alkoholeinfluss

Schon am Freitagnachmittag konnte bei einem Mofa-Fahrer Alkoholgeruch festgestellt werden. Infolge dessen wurde das Gefährt verkehrssicher abgestellt und ein gerichtsverwertbarer Atemalkoholtest bei der Polizeiinspektion Regensburg Nord durchgeführt. Den Mofa-Fahrer erwartet nun ein Bußgeld von 500 Euro und ein Monat Fahrverbot.

 

 

Pressemitteilung PI Regensburg Nord