Drei Leichen im Landkreis Straubing-Bogen: Tatverdächtiger in Psychiatrie

Heute Vormittag (04.03.2019) wurden in einer Wohnung in Ascholtshausen – Mallersdorf-Pfaffenberg, Landkreis Straubing-Bogen drei Leichen gefunden. Ein Mann ist am Tatort vorläufig festgenommen worden. Die genauen Umstände sind noch unklar. Die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Kripo laufen auf Hochtouren.

Ein Familienangehöriger machte sich Sorgen, weil er seine Verwandten nicht mehr erreichen konnte und verständigte deshalb gegen 09.50 Uhr die Polizei. Die eingesetzten Streifenbesatzungen, die am Wohnhaus eintrafen und sich gewaltsam Zutritt zum Gebäude verschaffen mussten, fanden 3 Leichen vor – 2 Frauen und 1 Mann.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen wird von einem Tötungsdelikt ausgegangen. Ein 41-jähriger Hausbewohner wurde vorläufig festgenommen. Die Ermittlungen von Kripo Straubing und Staatsanwaltschaft Regensburg laufen derzeit auf Hochtouren. Beamte der Kripo Straubing sind am Tatort mit der Spurensicherung beschäftigt. Auch ein Rechtsmediziner wurde in die Ermittlungen einbezogen.

Ergänzung vom 04.03. 17:30 Uhr:

Nach wie vor ist der Tatort in der Gemeinde Ascholtshausen weiträumig abgesperrt. Ein Rechtsmediziner ist zur Unterstützung der Ermittler der Kripo Straubing vor Ort.

Bei den Opfern handelt es sich um die 69-jährige Mutter, den 72-jährigen Vater und die 37-jährige Schwester des Tatverdächtigen, die zusammen das Einfamilienhaus bewohnen. Demzufolge wird von einem Tötungsdelikt im familiären Bereich ausgegangen.

Nach dem Eindringen in das Objekt durch die Streifen gegen 11.45 Uhr wurden sowohl der Tatverdächtige angetroffen, als auch die Leichen festgestellt. Bei der Festnahme des Mannes leistete dieser Widerstand. Unter Anwendung von unmittelbarem Zwang gelang die Fixierung und Festnahme des 41-Jährigen. Er wurde bei der Festnahme nicht verletzt. Jedoch erlitt ein Beamter leichte Verletzungen, er blieb aber dienstfähig.

Zur Feststellung der genauen Todesursache und des Todeszeitpunktes hat die Staatsanwaltschaft Regensburg eine Obduktion der Leichen angeordnet.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen ist von einer stumpfen Gewalteinwirkung auf die Opfer auszugehen.

Die Ermittlungen, insbesondere die Spurensicherung am Tatort und Vernehmungen von Zeugen, laufen nach wie vor auf Hochtouren. Die Hintergründe der Tat sind nach wie vor unklar.

 

Ergänzung vom 05.03.:

Der Tatverdächtige wurde heute dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Regensburg vorgeführt. Dieser erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Regensburg – Zweigstelle Straubing – gegen den 41-jährigen Mann wegen des dringenden Tatverdachtes des Totschlags einen Unterbringungsbefehl.

Der 41-Jährige wurde in ein Bezirkskrankenhaus eingeliefert.

Ergänzung vom 06.03.:

Die Obduktion bestätigte, dass bei allen drei Getöteten stumpfe Gewalteinwirkung todesursächlich war. Die Tatzeit konnte auf die Nacht von Samstag, 02.03.2019, auf Sonntag, 03.03.2019, eingegrenzt werden.

Aufgrund der laufenden Ermittlungen können zu den Hintergründen der Tat keine weiteren Angaben gemacht werden.

 

 

Pressemitteilung Polizeipräsidium Niederbayern