Landratsamt Regensburg: Altbau saniert & erweitert

Mit den weiteren Verfahrensschritten zur bevorstehenden Sanierung des Altbaus des Landratsamtes befasste sich der Kreisausschuss in seiner letzten Sitzung, ebenso wie mit dem Anbau an den Westtrakt des Altgebäudes. Die Landrätin wurde einstimmig ermächtigt, die entsprechenden Bau- und Planungsaufträge zu erteilen.

Der mit der Sanierung des Altgebäudes beauftragte Projektsteuerer, Dr. Jan Schmid vom Büro Schmid + Kollegen, Regensburg, erläuterte den Mitgliedern des Kreisausschusses den aktuellen Planungsstand und das beabsichtigte weitere Vorgehen; er gab des Weiteren einen Überblick über Zeit- und Kostenpläne.

So sei für die Generalsanierung des Bestandsgebäudes ein Kostenrahmen von 13,2 Mio. Euro vorgesehen. Sanierungsbeginn sei im dritten Quartal 2015. Abgeschlossen sein solle die Sanierung nach 1 ½ Jahren. Wobei in diesen Tagen schon die vorbereitenden Maßnahmen anliefen, etwa der Abbruch der Unterhangdecken oder die Beseitigung der Fußbodenbeläge. Mit der Erweiterung des Westtraktes des Bestandsgebäudes könne eine zusätzliche Nutzfläche von 645 m² geschaffen werden, was 31 Büroräumen entspreche. Durch entsprechende Ausbauten können im Untergeschoss dann nochmals 200 m² oder 10 Büros gewonnen werden. Dadurch werde sichergestellt, dass das Landratsamt mittelfristig über eine zwingend notwendige Raumreserve verfüge, um so auf etwaige strukturelle Veränderungen reagieren zu können. Im Zuge der Generalsanierung gleich auch die Anpassung des Westtraktes vorzunehmen, zumal dort aufgrund der schon vorhandenen Flure die Brutto- und Nettogrundflächen fast identisch wären, dränge sich nach den Ausführungen des Projektsteuerers geradezu auf und sei auch im Hinblick auf die Baukosten von 2,4 Mio. Euro für diese Erweiterung als günstig zu bezeichnen. Die Gesamtkosten für Sanierung und Erweiterung betrügen demnach 15,6 Mio. Euro.

Pressemitteilung/MF