© Beate Geier

Landratsamt Regensburg Mitarbeiter schnüren 109 Weihnachtspakete

Bereits zum siebten Mal unterstützt das Personal des Landratsamtes Regensburg die Johanniter Weihnachtstrucker, eine Aktion für bedürftige Menschen in Osteuropa. 109 Päckchen – gefüllt mit Grundnahrungsmitteln, Zahnbürsten, Zahnpasta, Duschgel und Handcreme sowie einer Kleinigkeit für Kinder konnten die Johanniter gestern (15.12.) im Landratsamt entgegennehmen.

Ein klares Zeichen der Solidarität

„In einer schwierigen Zeit trifft es häufig die Menschen, die ohnehin bereits in einer angespannten Lebenssituation sind. Deshalb war es mir gerade in diesem Jahr so wichtig, die Aktion Weihnachtstrucker wieder zu unterstützen.“ Tanja Schweiger, FW, Landrätin des Landkreises Regensburg

Die Pakete sind ihren Worten zufolge zum einen ein Stück ganz praktische Lebenshilfe, zum anderen aber auch ein Zeichen der Hoffnung und Solidarität für die Menschen in Südosteuropa, von denen viele kaum das Allernötigste zum Leben hätten und dies infolge der Corona-Pandemie noch verstärkt wurde.

„Ein herzliches Vergelt’s Gott an die Johanniter, die vielen freiwilligen Helferinnen und Helfer, die diese Aktion ermöglichen und natürlich an meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die diese Aktion so tatkräftig unterstützt haben.“ Tanja Schweiger, FW, Landrätin des Landkreises Regensburg

Johanniter bedanken sich

Der Regionalvorstand Martin Steinkirchner und Andreas Denk, Marketingleiter und Pressesprecher der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. Regionalverband Ostbayern bedankten sich bei allen Anwesenden.

„Ihre Spenden sind bei uns in guten Händen“. Martin Steinkirchner und Andreas Denk

Vor Ort arbeiten die Johanniter eng mit bewährten und teils langjährigen Partnern – Kirchengemeinden, Schulen, privaten Initiativen oder anderen Hilfsorganisationen – zusammen, die genau wissen, wer Hilfe braucht und die für eine gerechte Verteilung sorgen. Dabei führt ihr Weg in Kleinstädte und Dörfer, in abgelegene und schwer zugängliche Bergdörfer.

„Mit den Päckchen bringen wir heuer schwerpunktmäßig den ärmsten Familien in Rumänien, aber auch bedürftigen Kindern dort in Waisenhäusern ein Stück Weihnachten und zeigen ihnen, dass wir sie nicht vergessen haben. Dabei ist die großzügige und tatkräftige Unterstützung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Landratsamt ein Segen für die Aktion und die betroffenen Menschen.“Martin Steinkirchner und Andreas Denk

pm/LS