Landkreis Regensburg: Sicher trotz mehr Einbrüchen

Nicht nur in der Stadt Regensburg, auch in den umliegenden Gemeinden wird immer häufiger in Häuser eingedrungen. Im vergangenen Jahr sind fast doppelt so viele Menschen Opfer von Einbrechern geworden als 2014.

Die Zahl der Einbrüche ist im Landkreis um 41 Prozent angestiegen. Noch drastischer ist das Plus bei den Rauschgiftdelikte: nämlich 51 Prozent. Es gibt aber auch Gutes aus dem Landkreis zu berichten: Die Zahl der Verkehrstoten sank um 47 Prozent. Nur noch acht Menschen sind 2014 auf den Straßen ums Leben gekommen.

Die Region um Regensburg gilt nach wie vor als eine der sichersten in ganz Bayern- auch trotz steigender Zahlen. Die Polizei führt diese unter anderem darauf zurück, dass sie mehr kontrolliert hat und daher auch mehr Leute geschnappt hat. Am ruhigsten können die Altenthanner schlafen, bei ihnen gab es nur neun Straftaten. Anders in Neutraubling: Dorthin musste die Polizei am häufigsten ausrücken.

CB/MF