Landkreis Regensburg plant mobile Impfstationen für Ü80-Jährige

Momentan gibt es in Ostbayern nicht genug Impfstoff gegen das Coronavirus. Deshalb mussten viele Impftermine abgesagt werden. Frühestens ab Mitte Februar soll wieder eine Terminvergabe möglich sein. Wenn Sie sich auf dem Online-Portal des Freistaates registrieren, werden Sie automatisch per Mail oder SMS über einen freien Impftermin informiert. Bürger aus dem Landkreis Regensburg können sich aktuell nur im Landratsamt oder in Schierling impfen lassen. Das soll sich aber bald ändern - zumindest für die Risikogruppe der Über-80-Jährigen. 

Der Landkreis Regensburg plant weitere Impfstationen für Senioren über 80. Das hat das Landratsamt auf Nachfrage bestätigt. Geplant ist, dass etwa ab Mitte Februar auch in den Landkreisgemeinden vor Ort Impfungen für die Risikogruppe angeboten werden können. Dies sei aber von den Zweitimpfungen in den Senioren- und Behinderteneinrichtungen abhängig, inwieweit diese bis Mitte Februar abgeschlossen sind. In den Gemeinden könnten dann an einem festen Ort (zum Beispiel einer Turnhalle) Impfungen durch die mobilen Impfteams durchgeführt werden.

Das Konzept dazu werde aber aktuell in enger Abstimmung mit den Gemeinden erarbeitet. Es sei durchaus möglich, dass sich Gemeinden zusammenschließen und es nicht in jeder der 41 Kommunen eine solche Vor-Ort-Impfung geben werde, so der Pressesprecher des Landratsamtes.

Die beiden Impfzentren am Landratsamt und im MVZ Schierling bleiben erhalten. Die Testmöglichkeiten in den Gemeinden wären aber nur temporär begrenzte Zusatz-Impfangebote und keine echten "Impfzentren".

Durch diese zusätzliche Möglichkeit soll der Weg für die noch mobilen Ü80-Jährigen zum Impfen so kurz und einfach wie möglich gemacht werden. Die Impfungen bei den Gemeinden sollen sich deshalb auch ausschließlich an die Risikogruppe richten und geht auch nur am jeweiligen Wohnort. Eine Auswahlmöglichkeit bei den Impfstationen sei nicht möglich.

 

Landratsamt Regensburg/MB

 

 

Landkreis Regensburg: Mobile Impfstationen geplant

 

Aktuelle Corona-Nachrichten