Landkreis Regensburg: Gelungener Start für Gemeinde-Impfungen in Pielenhofen und Wolfsegg

Das Landratsamt des Landkreises Regensburg zieht ein positives Fazit nach dem Start der Gemeinde-Impfungen in Pielenhofen und Wolfsegg. Diese stellen ein zusätzliches Impf-Angebot des Landkreises für Menschen die über 80 Jahre alt sind dar. Die Impfungen sollen näher am Wohnort der Menschen durchgeführt werden. Am Montag (8. Februar) wurden laut Landkreis in Pielenhofen und Wolfsegg insgesamt 84 Impfungen durchgeführt. Die nächsten Gemeinde-Impfungen wird es am 15. und 16. Februar in Sünching geben. Auch hier richtet sich das Angebot an Menschen, die bereits über 80 Jahre alt sind.

 

Die Mitteilung aus dem Landkreis

Frau Mathilde Aufleger war der erste Impfling, der am Montagvormittag (08.02.) im Klosterstadl in Pielenhofen geimpft wurde. Zu dem Termin kam die 82-Jährige zusammen mit ihrem Ehemann, der gleich nach ihr an der Reihe war. Am gestrigen Montag wurden in Pielenhofen insgesamt 38 Erstimpfungen durchgeführt, in Wolfsegg (Grundschule) waren es 46. „Alles lief reibungslos und ohne Probleme ab. Die Verwaltungsgemeinschaft war bestens vorbereitet!“, zieht Andreas Bauer, Leiter der BRK-Koordinierungsstelle, ein positives Fazit.

Mit den sogenannten Gemeinde-Impfungen schafft der Landkreis ein zusätzliches Impfangebot für die Personengruppe der Ü-80-Jährigen. „Mit unserem zusätzlichen Angebot ermöglichen wir eine wohnortnahe und damit weniger aufwändige Wahrnehmung der Impftermine“, ergänzt Alexander Damm, Sachgebietsleiter Sicherheitsrecht Landratsamt Regensburg. Da die Gemeinde-Impfungen in Pielenhofen und Wolfsegg so gut angelaufen und angenommen wurden, stehen bereits die nächsten Termine fest, nämlich für die Gemeinde-Impfungen in Sünching am 15. / 16.02.; das Angebot richtet sich an die Ü-80-jährigen Bürgerinnen und Bürger der VG Sünching.

Weitere Impfungen in den Landkreisgemeinden in jeweils geeigneten Lokalitäten, wie etwa in Schulturn- oder Gemeindehallen, werden zeitnah folgen.

© Melanie Kopp / BRK Kreisverband Regensburg

Bild von links: Dr. Joachim Weber, BRK Mitarbeiterin Marina Frey und Impfling Mathilde Aufleger. Gleich nach der Impfung von Mathilde Aufleger kam ihr Mann an die Reihe. Das Ehepaar hat nach der Impfung seinen persönlichen Dank für das Impfangebot in ihrem Wohnort zum Ausdruck gebracht.

 

Gemeinde-Impfungen kurz und knapp

Bei den sogenannten Gemeinde-Impfungen handelt sich nicht um „Impfzentren“ im Sinne einer dauerhaft eingerichteten stationären Einrichtung – wie es bei den beiden Impfzentren im Landkreis, nämlich am Landratsamt und am MVZ Schierling der Fall ist. Stattdessen sind es temporär begrenzte, zusätzliche Impfangebote in den Gemeinden vor Ort, um den mobilen Ü-80-Jährigen in der jetzigen Phase einen kürzeren und einfacheren Weg zur Impfung zu ermöglichen. Für die Impftermine vor Ort können jeweils zwei mobile Impfteams eingesetzt werden, die pro Tag insgesamt bis zu 140 Impfungen vornehmen können.

Die wichtigsten Fragen rund um das Thema Impfen und Impfzentren im Landkreis Regensburg beantworten wir auf https://www.landkreis-regensburg.de/unser-landkreis/aktuelles/coronavirus/corona-impfzentren/.

Pressemitteilung Landkreis Regensburg / MF