© LRA Regensburg, Doris Herold

Landkreis Regensburg: Denkmalpreis 2020 verliehen

Der mit jeweils 2 000 Euro dotierte Denkmalschutzpreis des Landkreises Regensburg 2020 geht an Prof. Dr. Hans-Hermann Klünemann für Schloss Schönberg in Wenzenbach und an Dr. Frieder Roßkopf für das Neckerhaus in Hemau. Vier Preisträger erhielten zudem den Denkmalpreis in der erstmals ausgeschriebenen Kategorie „Ausgezeichnetes Bauen im Bestand“ für nicht denkmalgeschützte historische Gebäude. Die Verleihung des Denkmalpreises, die im stilvollen Ambiente des romantischen Schlosshofes von Schloss Schönberg stattfand und von dem Eichhofener Gitarristen Milorad Romic musikalisch umrahmt wurde, nahm Landrätin Tanja Schweiger vor.

Wie die Landrätin in ihrer Begrüßung betonte, war sich die Jury unter der Leitung von Stellvertretendem Landrat Willi Hogger einig, dass es sich bei den beiden Objekten, die den Denkmalschutzpreis erhalten, um hervorragend durchgeführte denkmalpflegerische Maßnahmen von sehr hoher Qualität handelt. Die Eigentümer und Bauherren der Objekte, Prof. Dr. Hans-Hermann Klünemann, Wenzenbach, und Dr. Frieder Roßkopf, Hemau, überzeugten zudem durch ihren Idealismus, ihr Engagement und ihre Liebe zum Detail. In beiden Fällen sei auch vorbildlich mit den Denkmalbehörden zusammengearbeitet worden.

Des Weiteren entschied sich die Jury, diesmal auch vier mit jeweils 500 Euro dotierte Anerkennungen für „ausgezeichnetes Bauen im Bestand“ für nicht denkmalgeschützte historische Gebäude auszusprechen. Diese gingen an das ehemalige Magazingebäude von Michel-Andreas Schönharting in Eichhofen (Von-Rosenbusch-Str. 8), das ehemalige Schulgebäude von Ludwig Pirkl in Kallmünz (Spittelberg 8), das ehemalige Gasthaus von Bettina und Dr. Marcus Willamowski in Pielenhofen (Dettenhofener Straße 3) und an das ehemalige Wohnstall-Jurahaus von Wolfram Lindner in Hemau (Riedenburger Straße 26). Durch die Instandsetzungen dieser nicht unter Denkmalschutz stehenden Gebäude wurden vier Objekte nach längerem Leerstand vor dem Verfall und Abbruch gerettet. Die Jury würdigte, dass die Sanierungen deshalb eine wichtige Vorbildfunktion für die nachhaltige Bewahrung und Nutzung historischer Bausubstanz hätten.

Der Festakt zur Preisverleihung fand im Schlosshof vor herrlichen Kulisse statt. Die Besucherinnen und Besucher der anschließenden Feierlichkeiten hatten dabei die einmalige Gelegenheit, von den Schlossbesitzern Prof. Klünemann und Margarete Rauch durch ihr herrschaftliches Anwesen geführt zu werden.

An der Preisverleihung auf Schloss Schönberg nahmen die Bauherren mit ihren Familien sowie ihren Planern und Handwerkern teil. Auch für sie war es eine Stunde der Anerkennung, in der ihr Können und ihre Bereitschaft, alte Baumaterialien aus ihrem Dornröschenschlaf zu erwecken und die fast vergessenen, oft viel arbeitsintensiveren Bautechniken anzuwenden, gelobt wurden. Anwesend waren zudem neben den Fraktionsvorsitzenden der im Kreistag vertretenen Parteien und den Jurymitgliedern auch die zuständigen Bürgermeister Sebastian Koch (Wenzenbach), 2. Bürgermeister Robert Pollinger (Hemau), Helmut Sammüller (Nittendorf), Ulrich Brey (Kallmünz) und Rudolf Gruber (Pielenhofen).

 

Hintergrund:

Beim Denkmalschutzpreis des Landkreises Regensburg handelt es sich um eine im Jahre 2006 vom Kulturausschuss des Kreistages ins Leben gerufene Auszeichnung für beispielhafte denkmalpflegerische Leistungen, die Privatpersonen zur Erhaltung und Pflege ihres Eigentums erbracht haben. Mit der Verleihung dieses Preises soll privates Engagement der Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Regensburg im Bereich der Denkmalpflege sowohl geweckt als auch gewürdigt werden.

Heuer wurde bereits zum siebten Mal ein entsprechender Wettbewerb öffentlich ausgeschrieben. Bis zum 30. Juni 2020 wurden 14 Vorschläge eingereicht. Anfang Juli traf sich die insgesamt 13-köpfige Denkmalpreisjury zur Vorauswahl und zu einer Besichtigungsfahrt mit Entscheidungsfindung Ende Juli. Unter Vorsitz von stellvertretendem Landrat Willi Hogger setzte sich die Jury aus Vertretern der Kreistags-Fraktionen und Fachleuten der Bereiche Architektur, Denkmal- und Heimatpflege zusammen. Zur Jury des Denkmalschutzpreises 2020 gehörten neben stellvertretendem Landrat Willi Hogger die Kreisrätinnen und Kreisräte Dr. Rudolf Ebneth, Siegfried Böhringer, Alois Dürr, Dr. Evi Schropp, Claudia Wiest, Raphael Dirnberger und Michael Ofen. Außerdem als Fachleute in den Bereichen Architektur, Denkmal- und Heimatpflege: Dipl.Ing. FH Susanne Christoph vom Landratsamt Regensburg, Dipl.-Ing. Architekt Monika Dietrich, Kreisdenkmalpfleger Peter Lutz, Angela Schürzinger vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege, Dr. Manuela Daschner von der Unteren Denkmalschutzbehörde und Kulturreferent Dr. Thomas Feuerer.

Pressemitteilung Landkreis Regensburg