© BRK Kreisverband Kelheim, Stephan Zieglmeier

Landkreis Kelheim: Massiver Angriff auf Rettungsdienstpersonal und Fahrzeug

Einen unruhigen Dienst bescherte der Silvestertag und vor allem die Nacht den Einsatzkräften des BRK Rettungsdienstes.

Insgesamt wurden am 31.12. bis in die Morgenstunden des Neujahrtages 85 Notfalleinsätze und teilweise Krankentransporte abgewickelt. Gerade in den Nachtstunden  waren alle Rettungsmittel im Landkreis Kelheim im Dauereinsatz. Das übliche Spektrum der Einsätze waren Kreislaufkollaps, Alkoholmissbrauch oder andere akute Erkrankungen.

Um ca. 02.08 Uhr wurden ein Notarztfahrzeug und ein Rettungswagen im südlichen Landkreis zu einer bewusstlosen Person alarmiert. Wenige Minuten später trafen die Rettungskräfte am Einsatzort auf einer Hofeinfahrt in einem Wohngebiet ein.

Der wieder teilweise ansprechbare Patient sollte auf eine Trage umgelagert werden und aufgrund der Witterung die Behandlung im Rettungswagen weiter erfolgen. In diesem Augenblick schlug der vermeintliche Patient auf den Notarzt ein und schlug weiter um sich. Die Rettungsdienstmitarbeiter flüchteten daraufhin in den Rettungswagen, eine Rettungssanitäterin in das für sie näher geparkte Notarzteinsatzfahrzeug.

Der Angreifer verfolgte die Rettungssanitäterin, sie konnte sich noch in das Fahrzeug retten, das zusperren gelang ihr nicht mehr rechtzeitig. Ihr Verfolger wollte sie weiter angreifen und versuchte über die hintere Fahrgasttür ins Fahrzeug einzudringen. Die Einbauschränke des Fahrzeuges verhinderten ein Durchgreifen wurden dabei aber schwer beschädigt. Währenddessen konnten Ihre Kollegen über Digitalfunk den Notruf – der den restlichen Funkverkehr stilllegt – auslösen und polizeiliche Hilfe anfordern.

In dieser Zeit verletzte der Angreifer weitere Personen und versucht mit einer Eisenstange ins Fahrzeug einzudringen. Dabei zerschlug er die Heckscheibe. Die Rettungssanitäterin konnte anschließend zu ihren Kollegen fliehen und beim Eintreffen der Polizeikräfte konnte der Angreifer überwältigt werden.

Bilanz des Einsatzes 4 verletzte Personen und ein Sachschaden von mehreren tausend Euro.

„Wir schulen aktuell unsere Mitarbeiter/innen in Eigenschutz und Deeskalation, aber einen solch massiven Angriff haben wir bisher noch selten erlebt!“ so Stephan Zieglmeier, Leiter Rettungsdienst. Er machte sich sofort vor Ort ein Bild der Lage und leitete mit dem zuständigen Wachleiter die weiteren Maßnahmen ein.

© BRK Kreisverband Kelheim, Stephan Zieglmeier

© BRK Kreisverband Kelheim, Stephan Zieglmeier

PM