Landkreis Kelheim: Im Einsatz gegen Lärm und für mehr Verkehrssicherheit

Die Polizei im Landkreis Kelheim ist gegen Lärm und für mehr Verkehrssicherheit im Einsatz gewesen. In den letzten Wochen wurde die Polizei immer wieder darüber informiert, dass in den Abendstunden zu schnelle und zu laute Fahrzeuge auf den Straßen unterwegs gewesen wären. 

Deshalb fand am vergangenen Freitagabend (17.07.20) ein koordinierter Verkehrseinsatz der PI Kelheim in Abensberg, Neustadt a. d. Donau und in Kelheim an den jeweiligen neuralgischen Örtlichkeiten statt. Die PI Kelheim wurde hierbei zusätzlichen von Beamten der Operativen Ergänzungsdienste Landshut sowie von Beamten mit Fachkenntnissen im Bereich Motorrad und Autotuning unterstützt.

Bei den Kontrollen lag ein Hauptaugenmerk auf Fahrzeugführer, welche durch ihr Fahrverhalten bzw. technischen Änderungen an ihren Fahrzeugen mehr Lärm als nötig und zulässig verursachen. Hierbei konnten insgesamt zwölf Autos und Motorräder festgestellt werden, welche durch entsprechende unzulässige Einbauten (z. B. Soundgeneratoren, verkürzte DB-Killer) u. a. den Lärmpegel ihrer fahrbaren Untersätze erhöhten. Zudem wurden nicht genehmigte Fahrzeugteile (zusätzlich angebrachte Spiegel am Motorrad, Folie über Rückleuchten am Auto) an den Kraftfahrzeugen festgestellt. Durch die Veränderungen an den Fahrzeugen erlosch die Betriebserlaubnis, weshalb die Weiterfahrt nur noch bis zum Wohnort gestattet worden ist. Zudem wurden Anzeigen erstellt und die Zulassungsstelle über das Erlöschend der Betriebserlaubnis informiert.

Ein weiterer Schwerpunkt der Kontrollen lag bei der Feststellung von Geschwindigkeitsverstößen. Durch das Überschreiten der zulässigen Höchstgeschwindigkeit, u.a. durch Aufheulen lassen der Motoren, werden nicht nur die Anwohner in unzumutbarer Art und Weise belästigt, sondern auch die Verkehrssicherheit wesentlich beeinträchtigt. Im Ergebnis konnten sechs Anzeigen, sowie eine Verwarnung wegen Geschwindigkeitsverstößen festgehalten werden. Bei den ganzheitlichen Verkehrskontrollen wurden weitere Verkehrsverstöße festgestellt, weshalb zudem zehn Anzeigen und sieben Verwarnungen erstellt worden sind. Ein Pkw-Fahrer stand unter Drogeneinfluss und wurde diesbezüglich ebenfalls nach dem Straßenverkehrsgesetz angezeigt.

Die Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit sowie die zulässige Bauweise von Fahrzeugen sind ein wesentlicher Bestandteil der Verkehrssicherheit und werden deshalb auch zukünftig von den Beamtinnen und Beamten der Polizeiinspektion Kelheim verstärkt überprüft werden.

 

Pressemitteilung PI Kelheim / MB