Landkreis Kelheim: Falsche Polizisten am Telefon

Am Sonntag (29.07.) gegen 21.30 Uhr erhielten eine 82-jährige Seniorin aus Painten und eine 84-jährige Seniorin aus Saal a. d. Donau verdächtige Anrufe. Am Telefon meldete sich jeweils ein Polizeibeamter. Im ersten Fall gab der Anrufer vor, dass vor dem Haus Einbrecher seien. Im zweiten Fall wurde erzählt, dass es bereits mehrere Einbrüche in der Umgebung gab.

Außerdem wurde die Angerufene nach Bargeld, Schmuck und Wertgegenständen im Haus befragt. Die beiden Seniorinnen handelten richtig und beendeten unverzüglich das Telefonat. In beiden Fällen dürften die Täter eine spezielle Technik, die bei einem Anruf auf der Telefonanzeige der Angerufenen die Polizei Notrufnummer 110, zusammen mit einer Vorwahl erscheinen lässt, verwendet haben (bekannt als sog. Call ID Spoofing).

Warnhinweise

Bei einem Anruf der Polizei erscheint nie die Notrufnummer 110 auf dem Display.

Die echte Polizei lässt sich niemals Schmuck oder Bargeld übergeben.

Erteilen Sie Unbekannten am Telefon niemals Auskünfte über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse.

Lassen Sie sich von einem angeblichen Polizeibeamten am Telefon immer dessen Namen und die Polizeidienststelle nennen. Bieten Sie ihm an, ihn zurückzurufen. Suchen Sie die Nummer des Polizeireviers selbst aus dem Telefonbuch heraus oder erfragen Sie sie bei der Auskunft. Oder wählen Sie ganz einfach die Nummer 110 und lassen Sie sich mit dem Beamten verbinden.

Wählen Sie nie eine Telefonnummer, die Ihnen ein angeblicher Polizeibeamter am Telefon nennt, zum Beispiel eine Mobilfunknummer. Mit dieser Nummer landen Sie mit Sicherheit nicht bei der Polizei. Die Polizei erreichen Sie am besten unter der Nummer 110.

Mit einer Ihnen im Display angezeigten Telefonnummer, zum Beispiel mit der 110, kann Ihnen eine falsche Identität des Anrufers vorgetäuscht werden. Heutzutage haben Telefonbetrüger die technischen Möglichkeiten, bei ihren Anrufen jede beliebige Telefonnummer vorzutäuschen, um ihre wahre Identität zu verschleiern (man nennt das „Call ID Spoofing“).

Haben Sie Fragen oder Sie sind bereits Opfer eines solchen Betrugs geworden, dann wenden Sie sich sofort an die Polizei. Die Polizei ist rund um die Uhr für Sie da.

PM/MF