Landkreis Kelheim: Etwa 62 Prozent der Infizierten sind wieder gesund

Das Landratsamt des Landkreises Kelheim informiert über die aktuellen Corona-Fälle im Landkreis. Derzeit gibt es dort  359 positive Fälle. Bislang sind 21 Personen verstorben (Stand: 14.04.2020, 00:00 Uhr Quelle: RKI). Aber das LRA hat auch gute Nachrichten: 224 Personen sind inzwischen wieder genesen. Das bedeutet, gut 62 Prozent der bisher Infizierten sind bereits wieder gesund! Über die Osterfeiertage haben sich die Landkreisbewohner an die Corona-Regeln gehalten. Landrat Martin Neumeyer bedankt sich dafür heute ausdrücklich.

 

Aufkleber-Aktion „Einsicht, Rücksicht, Zuversicht“

Die Aufkleber „Einsicht, Rücksicht, Zuversicht“ sind weiterhin in allen Gemeinden und am Landratsamt Kelheim erhältlich. Sie eignen sich zur Auslage im Einzelhandel (Metzgereien, Bäckereien) und in den örtlichen Nahversorgern. Auf Wunsch können die Aufkleber auch gerne vom Landratsamt zugeschickt werden.

Aufkleber-Aktion „Helden des Alltags“

Auch die Aufkleber zu „Helden des Alltags“ sind diese Woche in allen Gemeinden und am Landratsamt Kelheim erhältlich. Sie eignen sich zur Auslage im Einzelhandel (Metzgereien, Bäckereien) und in den örtlichen Nahversorgern. Auf Wunsch können die Aufkleber auch gerne vom Landratsamt zugeschickt werden.

 

Bürgertelefon weiterhin besetzt

Wir weisen nochmal eindringlich darauf hin, dass das Bürgertelefon des Landratsamtes weiterhin sieben Tage die Woche besetzt ist. Die Telefonnummer 09441 207 3112 ist täglich von 8 bis 16 Uhr erreichbar.

Bitte bleiben Sie zuhause! Ihre Gesichtsmaske schützt den Nachbarn.

Dankeschön an die Landkreisbevölkerung

Landrat Martin Neumeyer bedankt sich ganz herzlich bei der Landkreisbevölkerung für die Einhaltung der Corona-Regeln über die Osterfeiertage: „Dieses Osterfest hat jedem von uns viel abverlangt. Wir konnten nicht wie gewohnt mit Familie und Freunden in großer Runde das Osterfest feiern und auch nicht den Gottesdienst besuchen. Ich bin mir jedoch sicher, dass wir die Krise in den Griff bekommen und die Zeiten wieder besser werden.“

Pressemitteilung/MF