© Marcus Dörner, Landratsamt Kelheim

Landkreis Kelheim: 2.300 Schüler räumen ihren Landkreis auf

Über 2.300 Schülerinnen und Schüler räumten im Landkreis auf. 18 Grundschulen mit 109 Klassen beteiligten sich an der Aktion „Ramadama Herbst 2019“ des Landkreises Kelheim.

„Abfall bzw. Mülltrennung“ wird bereits an vielen Schulen als Unterrichtsthema behandelt. Große Resonanz fand daher auch die Aktion „Ramadama Herbst 2019“ an den Grundschulen im Landkreis Kelheim.

Circa 2.300 Schülerinnen und Schüler haben hautnah erlebt, wieviel Müll unachtsam in unserer Natur weggeworfen wird. Zusammen mit ihren Lehrkräften wurden die „Ramadama-Putzaktionen“ im Rahmen vom Wander- oder Projekttag auf Rad- und Feldwegen, Wiesen, Spielplätzen usw. rund um die Schulen durchgeführt. Ausgerüstet mit Müllsäcken, wurde verschiedenster Unrat wie Schuhe, Plastik, Verpackungen, Hausmüll, Glasflaschen usw. mit großem Engagement und Motivation eingesammelt.

Für die jungen „Müllpolizisten“ stand jedoch nicht nur der Umweltgedanke im Vordergrund. In einem tollen Gemeinschaftserlebnis haben sie einen kleinen Schritt dazu beigetragen, die Wege und die Natur in unserer Umgebung sauber zu halten. Diesem Gedanken wurde große Aufmerksamkeit geschenkt.

Gerade in der heutigen Zeit ist es wichtig, sich über die Strukturen der Abfallentsorgung zu informieren und diese umzusetzen. Für einen Großteil der Abfälle steht eine entsprechende Entsorgungsmöglichkeit zur Verfügung. Das Bewusstsein der Kinder wurde dahingegen gestärkt, dass sich jeder um seinen Abfall „kümmern muss“ und dieser nicht achtlos weggeworfen wird.  Die Schülerinnen und Schüler waren sich einig: „Der Wald und die Wege sind keine Müllablagerungsplätze!“.

Als „Danke schön“ für das Engagement erhielt jede Schule für die teilnehmenden Klassen einen Beitrag für die Schulkasse.

© Marcus Dörner, Landratsamt Kelheim

 

Pressemitteilung des Landkreises Kelheim