© Frank Derer

Landkreis Cham: Weniger Vögel

Die Ergebnisse der „Stunde der Wintervögel“ sind da: Insgesamt wurden weniger Vögel in den Gärten gezählt als im Vorjahr. Der Grund ist wohl der milde Winter.

 

Das zweite Jahr in Folge erobert der Feldsperling bei der „Stunde der Wintervögel“ von LBV und NABU Platz 1 im Landkreis Cham. 56 Vogelarten und mehr als 6.800 Vögel haben die 252 Teilnehmer aus dem Landkreis Cham dem LBV bei der Mitmach-Zählaktion „Stunde der Wintervögel“ gemeldet. 

Pro Garten ergibt sich daraus ein Schnitt von etwa 44 Vögeln und damit ein Vogel weniger als 2019.„Bei den milden Temperaturen ohne Schnee am Zählwochenende haben viele Vögel vermutlich noch genug Nahrung in der Natur gefunden und deshalb weniger die Gärten im Landkreis Cham besucht“, vermutet Kreisvorsitzender Karl-Heinz Schindlatz.

Die Sperlinge scheinen von den trockenen Sommern der letzten beiden Jahre zu profitieren und gute Bruterfolge zu erzielen. So rückt der Haussperling von seinem 3. Platz auch 2020 nicht ab. Eine Entwarnung gibt es für ihn aber noch lange nicht, denn gerade in den Städten fehlen vor allem geeignete Nistplätze an Gebäuden.

Auch bei den Meisen hat sich in der Reihenfolge zum letzten Jahr nichts geändert. So behauptet die Kohlmeise ihren 2. Platz ebenso wie die Blaumeise ihren 4. Rang.