Laaber: 150.000 Euro Schaden bei Hausbrand

Bei dem Brand eines Einfamilienhauses in der Oberpfalz ist ein Schaden in Höhe von rund 150 000 Euro entstanden. Aus noch ungeklärter Ursache sei am Freitagvormittag im ersten Stock des Hauses in Laaber (Landkreis Regensburg) ein Feuer ausgebrochen, teilte die Polizei mit. Beim Versuch, die Flammen selbst zu löschen, habe sich der 28 Jahre alte Hausbewohner verletzt und musste in ein Krankenhaus gebracht werden.

 

Die Polizeimeldung der PI Nittendorf:

Am heutigen Freitag, gegen 10:45 Uhr, wurde von einem Anwohner in der Fliederstraße in Laaber mitgeteilt, dass es in einem benachbarten Einfamilienhaus zu einer Explosion und einem Brand gekommen ist. Die Feuerwehren Laaber, Beratzhausen, Endorf und Undorf wurden alarmiert und rückten zur angegebenen Brandstelle aus.

Vor Ort konnte festgestellt werden, dass es im ersten Stock des Hauses aus noch nicht abschließend geklärter Ursache zu einem Brand gekommen war. Ein 28-jähriger Hausbewohner versuchte den Brand noch selbst zu löschen, was ihm jedoch nicht mehr gelang. Er zog sich dabei Verletzungen zu, die in einem Regensburger Krankenhaus behandelt werden mussten. Durch die eingetroffenen Feuerwehren und Rettungsdienste wurde eine 65-jährige Frau, die sich ebenfalls im Haus befand, noch vor Ort medizinisch versorgt.

Die Brandbekämpfung wurde zunächst dadurch erschwert, dass sich mehrere Feuerwerkskörper, die in der nähe der Brandstelle gelagert waren, immer wieder entzündeten. Durch die ca. 50 eingesetzten Feuerwehrkräfte konnte der Brand unter Einsatz einer Drehleiter und schwerem Atemschutz letztendlich gelöscht werden. An dem Haus entstand ein Schaden von ca. 150.000 Euro. Eine konkrete Gefahr für die Anwohner bestand zu keiner Zeit. Die Ermittlungen zur Brandursache werden durch die Polizei Nittendorf und Kriminalpolizei Regensburg geführt.

Anzumerken ist, dass die Atemschutzträger der Feuerwehr während der Löscharbeiten eine schwer verletzte Katze aus dem Haus retten konnten. Die Katze, die offensichtlich eine Rauchvergiftung hatte, wurde sofort mit Sauerstoff versorgt und durch eine Streife der Polizei Nittendorf in die Tierklinik nach Kelheim zur weiteren Behandlung gebracht. Nach Auskunft des Kleintierzentrums ist die Katze mittlerweile über den Berg.