© Gabriela Kašková

Kunstforum Ostdeutsche Galerie: Dach wird saniert

Vor einigen Tagen begannen die Vorbereitungen für die Dachsanierung im Kunstforum Ostdeutsche Galerie mit dem Gerüstaufbau am Museum. Die Maßnahme wird voraussichtlich bis Ende März 2017 dauern. Die Substanz des Museumsdaches ist durch Zinkfraß angegriffen. Provisorische Abdichtungen haben bislang Feuchtigkeit vom Innenraum ferngehalten, doch für eine dauerhafte Unterbringung der Kunstwerke war die Beeinträchtigung zu fortgeschritten, eine grundlegende Sanierung unabdingbar.

Während der Sanierungsphase ist der Museumsbetrieb im Obergeschoss eingeschränkt: Die Dauerausstellung „Erinnerung & Vision“, die seit 2005 Werke aus der museumseigenen Sammlung präsentierte, musste dafür abgehängt werden. Eine komprimierte Highlight-Hängung in zwei Räumen, die nicht von der Sanierung betroffen sind, gibt weiterhin Einblick in den Gemälde-Bestand des Kunstforums. In der Zwischenzeit wird Direktorin Dr. Agnes Tieze die Dauerausstellung auf eine andere Art konzipieren: Die Präsentation soll den Charakter der Sammlung unter neuen Gesichtspunkten vor Augen führen. Die Eröffnung ist für Herbst 2017 angedacht.

Solange die Sanierung andauert, erhalten Besucher in den Umbauphasen vor und nach den wechselnden Sonderausstellungen freien Eintritt ins Museum und damit zur Highlight-Hängung. Dies ist beispielsweise wieder von 6. bis 30. Juni der Fall, wenn die Fotografien von Detlef Orlopp weichen müssen und die Grafiken für „Alfred Kubin und seine Sammlung“ in die Ausstellungsräume einziehen.

Die Sanierungsmaßnahme wurde von der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien, dem Freistaat Bayern und der Stadt Regensburg finanziell gefördert.

Die nächste Parkgelegenheit für Besucher gibt es im Parkhaus Westside, Prüfeninger Straße 25. Die barrierefreien Parkplätze vor dem Museum sind durch die Maßnahme nicht beeinträchtigt.

pm/LS