Kochen, Backen, Plaudern: Die Rezepte

Sie mögen leckere Gerichte und Rezepte, die man leicht nachkochen kann? Und dazu darfs auch mal einen kleinen Plausch geben? Am Samstag sollten Sie unsere Sendung auf keinen Fall verpassen!

Vorschau: Kochen, Backen, Plaudern

Altweibersommer - Kochen, Backen, Plaudern

Am Samstag kocht und backt Moderatorin Petra Stikel gemeinsam mit Gabi Röhrl und Margarete Morché! 

Dazu gibt es auch etwas zu gewinnen: Einen Kitchen Aid Cook Processor. 

Aber bevor wir am Samstag (22.9.) ab 18:30 Uhr loslegen, haben wir hier schon einmal die zugehörigen Rezepte für Sie.

Weil Selbermachen gleich noch mehr Spaß macht!

 

Tomatenchutney

  • 1 kg Tomaten
  • 1 kleine Chilischote 
  • 15 rosa Pfefferbeeren
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • 1-2 Esslöffel Zucker
  • verschiedene Gartenkräuter je nach Geschmack,
    z. B. Liebstöckel, Oregano, Blühchrysantheme

Die Tomaten waschen, in kleinere Stücke schneiden und in einen ausreichend großen Topf geben.

Zwiebeln kleingeschnitten dazugeben. Mit dem Zucker vermischen und auf kleiner Flamme unter Rühren erhitzen. Die Pfefferbeeren und die Chilischote unterheben und weiter köcheln und einreduzieren lassen.

Zum Schluss die gemischten Kräuter klein geschnitten dazugeben. Nach Bedarf noch mit etwas Salz abschmecken. Das Chutney in saubere Schraubdeckelgläser füllen und stürzen. Kühl aufbewahren.

Apfeltascherl oder Apfelmanderl

Zum ersten Mal habe ich diese köstlichen Tascherl in der Wachau gegessen und das
Rezept von einer Wirtin erhalten.

Gabi Röhrl

Mehl, Butter und Quark (40 % Fett) zu gleichen Teilen verarbeiten.
Da Butter und Quark in der Regel in 250g Portionen verpackt sind,
passe ich mich mit dem Rezept hier an. Deshalb:

  • 250 g Mehl, 250 g Butter, 250 g Quark (40%)
  • 3 EL Zucker mit einer guten Prise Zimt und 1 Päckchen Vanillezucker mischen
  • 3 EL Mandelblättchen
  • 1 Eiweiß zum Bestreichen
  • 6 Äpfel (z.B. Boskop)
© Gabi Röhrl

Alle Zutaten für den Teig in eine Küchenmaschine geben und verkneten. Auf einer mit Mehl eingestaubten Arbeitsfläche von Hand noch einmal etwas nachkneten. Zu einer Rolle formen und mit einem Teigroller zu einem Rechteck (ca. 1 cm) ausrollen.

Nun den Teig Tourieren: Hierfür die den Teig von links zur Mitte einschlagen und die andere Seite darüber legen. Den Teig wieder auf ca. 1 cm ausrollen und nun eine doppelte Tour machen. Hierfür jeweils von links nach rechts zur Mitte einschlagen und noch einmal übereinander klappen. Leicht (!) mit dem Teigroller ausrollen.. Jetzt den Teig in ein etwas eingeöltes Butterbrotpapier oder in Klarsichtfolie geben und über Nacht ruhen lassen. Am nächsten Tag noch einmal eine doppelte Tour durchführen, wieder in geöltes Butterbrotpapier oder Klarsichtfolie geben und für weitere 2 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen.

Den Backofen auf 190 Grad (Heißluft) vorheizen.

6 Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen und halbieren.

Auf einer mit Mehl eingestaubten Arbeitsfläche den Teig ca. 3 mm dick ausrollen. Zu 12 gleichgroßen Quadraten schneiden. Mit der Zuckermischung bestreuen, jeweils mit einem halbierten Apfel belegen, noch einmal mit der Zuckermischung bestreuen. Die Ecken vorsichtig über die Äpfel ziehen und mit einem kleinem Holzspießchen feststecken.

Dies kann auch wunderbar mit Gewürznelken gemacht werden. Aber Achtung, diese vor dem Servieren wieder entfernen. Nun die Tascherl mit etwas Eiweiß bestreichen und die Mandeln darüber streuen. (Es können hierfür Mandelblättchen oder auch Mandelsplitter verwendet werden) Ein Backblech mit Backpapier belegen und darauf die Apfeltascherl setzen.

Bei 190 Grad, untere Schiene, für ca. 20 Minuten in den Ofen geben. Sofort nach dem Herausnehmen mit Puderzucker bestreuen und servieren.

Hervorragend passt hier Vanilleeis dazu!

Zwetschgenkuchen mit Guss

Zutaten für den Mürbteig:
300 g Mehl, 200 g Butter, 100 g Puderzucker, 1 Ei, Prise Salz, abgeriebene Schale
einer halben unbehandelten Zitrone

Für den Belag ca. 800 g Zwetschgen entsteint

© Gabi Röhrl

Zutaten für Biskuitbrösel
150 g Zucker, 3 Eier, 3 Eidotter, Schale einer halben Zitrone, 105 g Stärkemehl

(Achtung: Wer sich die Biskuitbrösel selber machen möchte, muss dies bereits am Vortag erledigen. Wer sich die Arbeit nicht machen möchte, kann jederzeit fertigen Löffelbiskuit verwenden)

Zutaten für den Guss
50 g Mehl, 50 g geriebene Haselnüsse, 100 g Zwetschgenbrand, 50 g Biskuitbrösel,
180 g Zucker, 5 Eier, abgeriebene Schale einer halben Zitrone

 

Biskuitbrösel 
Zucker, Eier und Eidotter über Wasserdampf schlagen, bis man mit der Masse
Schreiben kann. Jetzt die feingeriebene Zitronenschale und das gesiebte Stärkemehl
einrühren. Die Masse in eine vorbereitete Form füllen und 45 Minuten, im auf 170
Grad vorgeheizten Ofen backen. Den fertigen Biskuitboden lässt man komplett
trocknen, und zerbröselt ihn dann.

 

Mürbteig
Alle Zutaten in eine Küchenmaschine geben und zügig verkneten. Natürlich kann der Teig auch jederzeit von Hand hergestellt werden. Den fertigen Teig in Klarsichtfolie wickeln und für 2 Stunden in den Kühlschrank geben.

Guss und Fertigstellung
Die Zwetschgen gründlich waschen und entkernen.

Die Eier trennen. Brösel mit Zwetschgenbrand anfeuchten bzw. verrühren, Eiweiß mit 1 EL Zucker steif schlagen und zunächst in den Kühlschrank stellen.
Eigelb mit dem restlichen Zucker verrühren, anschließend die feuchteten Brösel, geriebenen Haselnüsse, Zitronenschale sowie das Mehl zugeben.

Geschlagenes Eiweiß jetzt noch nicht zugeben!

Eine runde Kuchenform (ca. 28 cm Durchmesser) ausbuttern, denn Mürbteig in die passende Größe mit dem Nudelholz ausrollen und Form damit auslegen, dabei einen etwa 4 cm hohen Rand berücksichtigen. Den Teigboden mit den Zwetschgen (der Schnittläche nach oben) gleichmäßig belegen.

Im vorgeheizten Ofen bei 190 Grad Umluft auf der unteren Schiene 10 Minuten anbacken. Während dieser Zeit den Eischnee gleichmäßig und vorsichtig unter die Biskuitbrösel-Teigmasse heben. Dieser Guss wird auf den angebackenen Kuchen gegeben. Weitere 30 Minuten backen. Etwas abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäubt servieren.

Traubenkompott

  • 1 kg Trauben
  • 1 Sternanis
  • 5 Nelken
  • Zimt mit Zucker vermischt nach Geschmack
  • 100 g Gelierzucker 3:1
  • 50 g Rohrzucker

Die Weintrauben abzupfen, waschen, gut abtropfen lassen und in einen ausreichend großen Topf geben.

Mit dem Rohrzucker vermischen und auf kleiner Flamme unter Rühren erhitzen. Nun die Gewürze dazugeben und weiter köcheln lassen. Wenn sich Saft gebildet hat, den Gelierzucker einstreuen und nur so lange weiter köcheln lassen, bis das Kompott geliert (mit dem Kochlöffel auf einem Teller testen).

Das Kompott in saubere Schraubdeckelgläser füllen und stürzen. Kühl aufbewahren.

Pfefferzwetschgen mit Rotwein

  • 1 kg Zwetschgen
  • 1/4 Liter Rotwein
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • 20 schwarze Pfefferkörner
  • Zimt mit Zucker vermischt nach Geschmack
  • 100 Gelierzucker 3:1
  • 50 g Rohrzucker

Die Zwetschen waschen, entsteinen, in kleinere Stücke schneiden und in einen ausreichend großen Topf geben. Zwiebeln kleingeschnitten dazugeben.

Mit dem Rohrzucker vermischen und auf kleiner Flamme unter Rühren erhitzen. Nun den Rotwein angießen und auf keliner Flamme einreduzieren lassen. Umrühren nicht vergessen. Nun die Gewürze einstreuen und weiter köcheln lassen.

Den Gelierzucker einstreuen und nur so lange weiter köcheln lassen, bis das Kompott geliert (mit dem Kochlöffel auf einem Teller testen). Das Kompott in saubere Schraubdeckelgläser füllen und stürzen. Kühl aufbewahren.