Kirchroth: Drei Verkehrsunfälle im Minutentakt auf A3

Im Landkreis Straubing- Bogen ist es bei Kirchroth zu drei Unfällen innerhalb weniger Minuten gekommen.
Zum Unfallzeitpunkt herrschte dichter Ausflugs- und Rückreiseverkehr in Richtung Regensburg. Zwischen den Anschlussstellen Kirchroth und Wörth an der Donau kam es dann zu insgesamt drei Auffahrunfällen, die sich in kürzester Zeit hintereinander ereigneten.
Als erstes musste eine 71-jährige Kölnerin ihren Mercedes stark abbremsen, da der vor ihr fahrende Pkw plötzlich und für sie völlig unvermutet stark abbremste. Die Kölnerin konnte ihren Pkw noch rechtzeitig zum Stehen bringen. Der nachfolgende 47-jährige Regensburg konnte zwar noch reagierten, konnte jedoch mit seinem Daimler ein Auffahren auf den Mercedes nicht mehr vermeiden. Im Daimler löste der Airbag aus, der 47-jährige Fahrer wurde leicht verletzt ins Krankenhaus nach Wörth an der Donau gebracht, konnte das Krankenhaus jedoch nach kurzer ambulanter Behandlung wieder verlassen.
Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 15000,- €.
 
Kurz danach bremste ein dunkler Kleinwagen stark ab um ein Auffahren auf den Regensburger Daimler zu verhindern. Der nachfolgende 60-jährige aus Fellbach bremste daraufhin massiv ab und kam mit seinem BMW fast noch zum Stehen. Der hinter ihm befindliche 82-jährige Mercedes-Fahrer konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten und prallte in das Heck des BMW. Durch den Anprall wurde der BMW nach vorne auf den unbekannten Kleinwagen aufgeschoben. Der Kleinwagen entfernte sich dann von der Unfallstelle ohne seine Personalien anzugeben. Bei diesem Unfall wurde zum Glück niemand verletzt.
Auch bei diesem Unfall mussten beide Pkw abgeschleppt werden, der Sachschaden beträgt ca. 11500,- €.
Der letzte Auffahrunfall ereignete sich ca. 50m hinter dem zweiten Unfall. Hier handelte es sich lediglich um einen Unfall mit Sachschaden. Ein 80-jähriger Würzburger hatte mit seinem Daimler die Bremsung des vorausfahrenden 62.-jährigen Diekholzeners übersehen und war auf das Heck des Volvo aufgefahren. Alle Fahrzeuginsassen blieben unverletzt. Auch hier mussten beide Fahrzeuge abgeschleppt werden. Der Sachschaden beträgt ca. 20000,- €.
Zur Absicherung der Unfallstelle war die Freiwillige Feuerwehr Kirchroth und die Autobahnmeisterei Kirchroth eingesetzt. Zur Bergung der Fahrzeuge musste die Fahrbahn bis ca. 12 Uhr komplett gesperrt werden und der Verkehr wurde auf dem Seitenstreifen vorbei geführt.
Die Stauungen reichten bis zur Anschlußstelle Kirchroth zurück.