Kettenreaktion bei Unfall auf der A3

Auch auf der A3 bei Wörth an der Donau mussten die Verkehrsteilnehmer gestern viel Geduld mitbringen. In der dortigen Baustelle kam es zu einer Kettenreaktion. Als ein 32-jähriger Lkw-Fahrer mit seinem Sattelzug zu spät bemerkte, das vor ihm verkehrsbedingt abgebremst werden musste, ereignete sich ein Auffahrunfall. Dabei kollidierte er mit einem vor ihm fahrenden Sattelzug, dieser wiederum mit einem vorausfahrenden Hängerzug. Der Unfallverursacher wurde leicht verletzt. Der Sachschaden beträgt rund 120.000 Euro. In Richtung Nürnberg kam es zu einem 14 Kilometer und in Richtung Passau zu einem sechs Kilometer langen Rückstau.

 

CS