Kette ins Fleisch eingewachsen: Landwirt wegen Tierquälerei angezeigt

Über einen Fall von Tierquälerei in Neustadt an der Donau ging eine Anzeige bei der Polizei in Kelheim ein. Ein 60-jähriger Landwirt ließ es zu, dass bei einer Kuh, die er in seinem Stall gehalten hat, die angelegte Halskette zu eng angelegt und deshalb die Kette bereits ins Fleisch eingewachsen war.

Zudem stellten die Beamten fest, dass ein Kalb im Stall angebunden gehalten wurde. Das ist laut Vorschrift nicht gestattet. Im Stall selbst herrschten unsaubere Stallverhältnisse. Der Landwirt wird bei der Staatsanwaltschaft Regensburg wegen eines Vergehens des Tierschutzgesetzes angezeigt werden.

 

pm / SC