© Symbolbild / Quelle: Pixabay

Kelheim: Trickbetrüger treffen auf Zivilpolizisten

Am Freitag den 02.11.2018 gegen 10:00 Uhr vormittags befand sich eine Zivilstreife der PI Kelheim im Bereich Holzharlanden. Kurz vor der Ortschaft (von Kelheim her kommend) bemerkte die Streife an der Einmündung zu einem Feldweg einen Pkw mit bulgarischer Zulassung mit Warnblinklicht.

Der Beifahrer stand außerhalb des Fahrzeuges und war gerade im Begriff einen anderen Fahrzeugführer anzuhalten, was dieser auch tat, aber unmittelbar danach auch wieder weiter fuhr.

Auch die Zivile Streife wurde von dem Fahrer angesprochen. Der Mann täuschte eine Hilfesituation vor und erzählte von seiner angeblich kranken Tochter, die in einem Krankenhaus in Frankfurt läge und nun sei sein Tank leer. Er bat um Bargeld, um rasch tanken zu können – er würde das Geld auch sicherlich wieder zurückschicken!

Nun gaben sich die Beamten als Zivilpolizisten zu erkennen und die ganze „Lügengeschichte“ flog auf. Der Rumäne führte sehr wohl Bargeld mit sich und der Tank war über ein Viertel gefüllt.

Recherchen ergaben, dass die Beiden vor kurzem mit gleichem „Modus Operandi“ in Schwaben unterwegs waren.

Sowohl der Fahrer als auch sein Beifahrer wurden im Anschluss zur PI Kelheim verbracht. Wegen versuchten Trickbetruges mussten sie vor ihrer Entlassung nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft eine Sicherheit leisten.

Die PI Kelheim mahnt in diesem Zusammenhang zur Vorsicht!

Eigentlich sollte es selbstverständlich sein, einem Autofahrer zu helfen, der mit einer Panne liegen geblieben ist. Doch jüngste Betrügereien durch reisende Täter zeigen wieder mal, dass sie schlichtweg die Gutmütigkeit und Arglosigkeit ihrer Mitmenschen ausnutzen und durch auftischen einer „tragischen“ Geschichte Mitleid erregen und somit allzu oft schnelles Geld ergaunern.

Offensichtlich sind in den letzten Tagen verstärkt  südosteuropäische Tätergruppierungen mit der Notlage-Masche unterwegs.

Die PI Kelheim bittet abschließend, dass sich weitere Geschädigte bei der PI Kelheim melden sollen. Wer ist „Opfer“ der beiden Trickbetrüger geworden? Die beiden Rumänen waren mit einem blauen VW Passat mit bulgarischer Zulassung unterwegs!

 

pm/MS