Kelheim: Streit mit Messer und Mistgabel – Mann schwer verletzt

Am Freitagabend, 02.10.20, kam es in der Kelheimer Innenstadt zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen drei Beteiligten. Zwei Personen mussten in einem Krankenhaus behandelt werden, ein Verdächtiger wurde vorläufig festgenommen. Bei dem Streit waren ein Messer und eine Mistgabel im Spiel. 

Nach derzeitigen Ermittlungserkenntnissen geriet am 02.10.2020 ein 35-jähriger Syrer aus Kelheim zwischen 20:00 und 20:30 Uhr aus bislang unbekannten Gründen in Streit mit zwei Nachbarn. Die Auseinandersetzung spielte sich im Bereich der Wittelsbachergasse und Donaustraße ab.

Zunächst attackierte der 35-Jährige einen 21-Jährigen Syrer mit einem Messer und trat mehrmals auf ihn ein, als er am Boden lag. Der 21-Jährige erlitt eine Schnittwunde an der Hand und eine Kopfplatzwunde. Dann wandte sich der Aggressor einem 42-jährigen Eritreer zu. Ihn griff er mit einer Mistgabel an und verletzte ihn dabei schwer am Kopf. Der 42-Jährige musste in der Folge sofort in der Uniklinik Regensburg operiert werden. Er befindet sich derzeit noch auf der dortigen Intensivstation, nähere Informationen zu seinem aktuellen Gesundheitszustand liegen derzeit nicht vor.

Nachdem Einsatzkräfte der Polizeiinspektion Kelheim die Ermittlungen am Tatort übernommen hatten, kam auch der 35-jährige Tatverdächtige zurück an den Ort des Geschehens. Er war zuvor mit einem Fahrrad geflüchtet. Er wurde umgehend festgenommen und verbrachte die Nacht in der Haftzelle der PI Kelheim. Hier zeigte sich der 35-Jährige weiter aggressiv, bespuckte, beleidigte und bedrohte die eingesetzten Polizeibeamten. Außerdem beschädigte er die Zelleneinrichtung.

Gegen den 35-Jährigen werden Ermittlungen wegen des Verdachts des versuchten Totschlags geführt. Außerdem erwarten ihn Anzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung, Beleidigung und Sachbeschädigung. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Regensburg wurde der 35-Jährige einem Ermittlungsrichter am Amtsgericht Regensburg vorgeführt. Hier wurde der Verdacht des versuchten Totschlags bestätigt.

Der 35-Jährige wurde noch am Samstag in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Die weiteren Ermittlungen hat die Kriminalpolizei Landshut übernommen. Zeugen, die den Vorfall im Bereich der Wittelsbachergasse beobachtet haben, werden gebeten sich unter 0871/9252-0 bei der Kripo Landshut zu melden.

Polizeipräsidium Niederbayern / MB