Kelheim: Polizeibilanz nach 24-Stunden-Rennen

Die Polizei in Kelheim zieht nach dem 24-Stunden-Radrennen Bilanz. Dabei berichten die Beamten von mehreren gestohlenen Rädern im Wert von jeweils mehreren tausend Euro. Darüber hinaus haben Unbekannte offenbar bei Essing Reißnägel auf der Strecke ausgestreut. Die Polizei bittet hier um Hinweise aus der Bevölkerung, da ihr bislang noch keine Berichte von Augenzeugen vorliegen.


Video: Das 24-Stunden-Rennen in Kelheim

 

Der Polizeibericht:

Fahrraddiebstähle:

Drei hochwertige Rennräder wurden am vergangenen Wochenende in Kelheim gestohlen. Zwei Teilnehmer aus Wackersdorf lagerten ihre Bekleidung, Rennrad und sonstiges Zubehör in einem Zelt am Niederdörfl-Parkplatz. In der Nacht von Freitag auf Samstag hat ein Unbekannter Fahrradbekleidung, Zubehör und ein Cube-Rennrad im Wert von über 4000€ entwendet. Das Rad war in einem Radständer mit einem Kettenschloss versperrt.

Ein 54-Jähriger aus dem Landkreis Neustadt a.d. Aisch hat am Freitagabend sein Rennrad auf einem Parkplatz nahe der Alleestraße 37 abgestellt. Als er am Samstagvormittag gegen 10:00 Uhr zurückkam, war das Rad bereits weg. Das Rad war in sich versperrt. Es handelt sich um ein schwarzes Rose – Xeon Rennrad im Wert von etwa 3.600€.

Ein 56-Jähriger aus dem Landkreis Rosenheim hat sein Rad ebenfalls am Freitag auf dem Parkplatz Niederdörfl abgestellt. Das Rad befand sich in einem Pavillion, versperrt mit zwei Schlössern an einem Radständer. In der Nacht von Freitag auf Samstag hat der Täter beide Schlösser gewaltsam geöffnet und das Rad entwendet. Bei dem Rennrad handelt es sich um eine Sonderanfertigung von Velo. Daher ist keine Individualnummer zur Ausschreibung vorhanden. Das Rad hat einen Zeitwert von etwa 4.000€.

Für diese Rennteilnehmer endete das 24-Stunden-Race vorzeitig und mit einem empfindlichen Verlust.

Feuerwehrabsperrung missachtet:

Eine 23-jährige Audi-Fahrerin aus dem Landkreis Kelheim missachtete sich am Sonntagvormittag einer Feuerwehrabsperrung.

Die Fahrerin kam aus Riedenburg und missachtete zunächst eine Absperrung bei Essing und befuhr dann die Staatsstraße 2230 zusammen mit den Rennradlern in Fahrtrichtung Kelheim. Bei der Gronsdorfer Schleuse befand sich die nächste Absperrung. Hier versuchte ein Feuerwehrmann die Fahrerin auszulotsen, damit sie die abgesperrte Fahrbahn verlässt. Sie versuchte den Feuerwehrmann zu umfahren, touchierte jedoch beim Wiedereinscheren seinen Stiefel. Zuvor musste er bereits zur Seite springen, um einen Kontakt zu verhindern. An einer weiteren Absperrung konnte die Frau letztendlich angehalten werden. Gegen sie wird nun wegen gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr, Verstößen gegen die Straßenverkehrsordnung möglicher Körperverletzungsdelikte ermittelt. Der Feuerwehrmann wurde jedoch nicht verletzt. Einen Grund für ihr Verhalten wollte sie zunächst vor Ort nicht angeben.

Ausgestreute Reißnägel:

In den Medien wurde bereits über ausgestreute Reißnägel bei Essing berichtet. Bei der Polizei Kelheim gingen bis dato noch keine derartigen Meldungen ein. Ermittler der Polizei Kelheim suchen nun nach Zeugen und Hinweisen, um der Sache auf den Grund zu gehen. Neben Sachbeschädigung steht hier der Verdacht eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr im Raum. Glücklicherweise wurde nach bisherigen Erkenntnissen niemand aufgrund eines Sturzes in diesem Zusammenhang verletzt.

Hinweise bitte an die PI Kelheim unter 09441/5042-0.

Polizeimeldung