Kelheim – Ortsbegehung der ehemaligen Flüchtlingsunterkunft

Die Dreifachturnhalle in Kelheim steht wieder leer. Die letzten Flüchtlinge wurden vor und nach Weihnachten verlegt, seit Ende Dezember läuft jetzt der Rückbau. Heute Mittag machten sich unter anderem der Kelheimer Landrat Hubert Faltermeier und Bürgermeister Horst Hartmann ein Bild vom Zustand der Halle. Die letzten Monate haben natürlich Spuren hinterlassen – es gibt Schäden am Turnhallenboden oder im Bereich der Sanitäranlagen. Die Mängel halten sich aber auf den ersten Blick in Grenzen. Wie hoch der Schaden genau ist und wie die Schadensabwicklung laufen wird, wird voraussichtlich nächste Woche ein Gutachter klären. Dann ist auch klar, wann die Halle wieder für Schul- und Vereinssport genutzt werden kann.

Seit Juni 2015 war die Dreifachturnhalle in Kelheim Notunterkunft für zum Teil mehr als 170 Flüchtlinge. Im Rahmen des Notfallplans der Regierung von Niederbayern diente die Maßnahme zur Entlastung der Erstaufnahmeeinrichtung Deggendorf.

Was ursprünglich als Lösung für sechs Wochen dienen sollte, hat Stadt und Landkreis Kelheim Kelheim für ein halbes Jahr lang vor eine schwierige Aufgabe gestellt. Schulen und Sportvereine konnten die Halle nicht nutzen, mussten umplanen oder hatten sogar erhebliche finanzielle Einbußen.

MaG