© Bundeszollverwaltung

Keine goldenen Zeiten für Schmuggler – Goldschmuck sichergestellt

Vor wenigen Tagen überprüften Zollbeamte der Kontrolleinheit Verkehrswege Furth im Wald des Hauptzollamts Regensburg auf einem Autobahnrastplatz nahe Straubing einen aus Südosteuropa kommenden Lkw.

Auf Befragen gab der 42-jährige Fahrer an, keinerlei anmeldepflichtigen Waren wie Zigaretten oder Alkohol dabei zu haben. Dass diese Aussage nicht mit der Wahrheit übereinstimmte, zeigte sich bei der Überholung des Lkw:

In einem Werkzeugkasten in der Fahrerkabine befanden sich, in drei mit Plastikband eingewickelten Paketen, insgesamt 98 Schmuckstücke aus 585-er Gold mit einem Warenwert von ca. 27.000,– Euro.

Versteckt in der Staukastenverkleidung in der Fahrerkabine sowie in einem Feuerlöschkasten des Aufliegers wollte der Fahrer zusätzlich insgesamt 1.200 Stück unversteuerte Zigaretten einschmuggeln.

Bei weiteren Aufgriffen zogen die Further Zöllner ca. 44.000 Stück Schmuggelzigaretten aus dem Verkehr.

In einem Fall konnten die Beamten das Schmuggelversteck, das sich hinter einem Stauraum über der Windschutzscheibe befand, nur mit Hilfe eines Hohlraumsichtgeräts aufspüren.

Die Zöllner stellten in allen Fällen das Schmuggelgut sicher und leiteten innerhalb kurzer Zeit 13 entsprechende Strafverfahren ein.

Der verhinderte Steuerschaden beläuft sich auf ca. 13.000,– Euro. 

© Bundeszollverwaltung

Pressemitteilung Hauptzollamt Regensburg