Keine Bestnoten für Schaidinger

In dieser Woche veröffentlicht die Mittelbayerische Zeitung die Zahlen einer repräsentativen Umfrage zur aktuellen Stadtpolitik. Bewertet wurde gestern schon die große Koalition aus CSU und SPD und ihre Arbeit im Stadtrat. Heute im Fokus: Das Regensburger Stadtoberhaupt – Oberbürgermeister Hans Schaidinger.

Schaidinger steht aus Altersgründen 2014 nicht mehr zur Wiederwahl. Jetzt hat er also sein vorläufiges Abschlusszeugnis erhalten. In der MZ Umfrage bekommt der OB im Durchschnitt eine drei, also befriedigend. Eine drei gab es im Einzelnen auch in den Bereichen Gesamtleistung, Sympathie, Glaubwürdigkeit, Auftreten in der Öffentlichkeit und Bürgernähe. Am besten hat Hans Schaidinger in den Punkten Führungskompetenz und Wirtschaftspolitischer Sachverstand abgeschnitten – hier steht die Note zwei.

Nur ausreichend, also eine vier kassierte er dagegen beim Einsatz für soziale Gerechtigkeit. Ob der Oberbürgermeister enttäuscht ist, dass keine einzige eins im Zeugnis steht, wissen wir nicht. Er wollte die Umfrage heute nicht kommentieren. Aber vielleicht haben Sie sich ja gewundert über die Durchschnittsnote „befriedigend“ – dafür, dass Regensburg ja hervorragend da steht. Meinungen von Regensburger Bürgern und eine Einschätzung von Josef Pöllmann von der MZ gibt es heute Abend auch in der Sendung.

 

MM