Kein Nachweis von Vogelgrippe im Landkreis Cham

Das Veterinäramt am Landratsamt Cham hat im Rahmen eines Wildvogel-Monitorings insgesamt 17 erlegte Wildenten untersuchen lassen. Die Tiere wurden am 5. November 2016 von Jägern erlegt. Das Ergebnis: Alle neun beprobten Wildenten aus dem Raum Furth im Wald und alle acht beprobten Wildenten aus Raum Cham sind virologisch negativ. Auch die Untersuchung von Blutproben aus einem Hühnerbestand erbrachte keinen Nachweis auf Aviäre Influenzaviren (Vogelgrippe).

Bürgerinnen und Bürger, die ein auffälliges und gehäuftes Auftreten von Todesfällen bei Wildvögeln feststellen, sollten dies dem Veterinäramt am Landratsamt Cham mitteilen (Tel. 09971/78-224). Nach derzeitigem Kenntnisstand ist das auch in Bayern nachgewiesene Aviäre Influenzavirus vom Typ H5N8 für den Menschen nicht gefährlich. Dennoch sollten tote Tiere nicht angefasst werden.

Geflügelhalter werden gebeten, ihren Geflügelbestand beim Veterinäramt am Landratsamt Cham zu melden, sofern dies noch nicht erfolgt ist.

 

16.11.2016 PM/RH