Kallmünz: Radfahrer schwer verletzt – Polizei ermittelt wegen Unfallflucht

Die Polizeiinspektion Regenstauf sucht nach einem Unfall am Sonntag (23.6.) nach Zeugen. Ein 70 Jahre alter Mann hatte bei Kallmünz einer Gruppe Radfahrer ausweichen müssen und war dabei gestürzt. Er hat sich laut Polizeibericht eine nicht lebensgefährliche Kopfverletzung zugezogen. Die Radfahrer aus der Gruppe hatten sich auch um den Mann gekümmert, jedoch nicht ihre Personalien angegeben. Jetzt hat die Polizei Ermittlungen aufgenommen, unter anderem wegen Unfallflucht. Dazu sucht man jetzt nach Zeugen, die Angaben zu der Fahrradgruppe machen können.

Der Polizeibericht:

Am Sonntagnachmittag, 23.06.2019 radelte ein 70-jähriger Mann aus Mittelfranken zusammen mit seiner Frau auf dem Radweg von Rohrbach in Richtung Traidendorf. Im Bereich einer Kurve kam dem Ehepaar eine vierköpfige Radlergruppe aus der Schweiz entgegen. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden bremste der 70-Jährige stark ab und kam dadurch zu Sturz. Zu einem Zusammenstoß mit anderen Radlern kam es dabei nicht. Der Gestürzte zog sich eine nicht lebensgefährliche Kopfverletzung zu und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Schweizer Radgruppe kümmerte sich zusammen mit der Ehefrau um den Verletzten. Allerdings unterließen die Radler aus dem Nachbarland es, ihre Personalien zu übergeben. Die Polizeiinspektion Regenstauf hat nun Ermittlungen, unter anderem wegen Verkehrsunfallflucht aufgenommen. Personen, die Angaben zur Identität der Schweizer Fahrradgruppe machen können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Regenstauf in Verbindung zu setzen.

Polizeimeldung / MF