Judo: TSV Abensberg reist zum Spitzenkampf nach Esslingen

Esslingen gegen Abensberg hieß viele Male die Begegnung um die Deutsche Meisterschaft. Stets konnte der TSV diese Partien für sich entscheiden. Der KSV ist auch in dieser Saison noch ungeschlagen und nur einen Punkt hinter dem Rekordmeister. Abensberg reicht ein Unentschieden um die Tabellenführung zu behaupten.

Nach dem sehr spannenden Derby gegen Großhadern kommt es nun zum Showdown in der Gruppe Süd bei den Württembergern. Viele erfahrene Bundesligakämpfer stehen in den Reihen des KSV. Boris Trupka, Rene Schneider, Steffen Hoffmann und Niklas Ebert sind die deutsche Bank der Esslinger. Schwergewichtler Sven Heinle, die deutsche Nummer 2 hinter Andre Breitbarth, wurde ebenso wie die Abensberger Odenthal, Münnich und Seidl von Bundestrainer Trautmann für das Olympic Trainingscamp in Barcelona nominiert. Es bleibt daher abzuwarten welche Alternative der KSV Verantwortliche Carsten Finkbeiner aufbietet. Des Öfteren in dieser Saison bereits im Einsatz war der starke Ägypter Rammadan Darwish(-100kg). Eine weitere Option könnte der starke Holländer und Gewinner von Paris Frank de Wit sein(81kg). Auf jeden Fall wird es wie gegen Großhadern eine sehr spannende Begegnung auf höchstem Niveau sein.

Abensberg kann wieder auf die Dienste von Christopher Völk setzen. Er wird -73kg David Krämer unterstützen. Im Superleichtgewicht stehen wie gewohnt Philip Graf und Daniel Scheller zur Verfügung. Eine Klasse höher steht Manu Scheibel parat. Er zeigte zuletzt souveräne Leistungen und ist mittlerweile eine feste Säule bei den Abensbergern. -81kg wird Kapitän Sven Maresch wohl erneut mit Ludwig Igl und Andreas Steffl über die Waage gehen. Der jungen Kämpfer aus der 2. Mannschaft ersetzten den abwesenden Münnich. -90kg wird Neuzugang Nemanja Majdov den TSV verstärken. Seine Leistung gegen Großhadern offenbarte, dass den Abensbergern hier genau den richtigen Athleten gefunden haben. Im Schwergewicht werden die Routiniers Gerzer und Dumke die Abensberger Farben vertreten. Für den TSV um Trainer Jürgen Öchsner bleibt das Ziel der Tabellenspitze oberste Priorität. Mit einer ähnlich starken Leistung wie gegen Großhadern sollte dieses Ziel erreicht werden! Der Kampf beginnt am Samstag in der KSV Arena um 18 Uhr.

PM/CS