Jahn Regensburg: Smuda beklagt schlechte Bedingungen – «Fußballspielen geht nicht»

 Fußball-Trainer Franciszek Smuda hat sich vehement über die schlechten Trainingsbedingungen bei Zweitliga-Schlusslicht Jahn Regensburg beklagt. Sein Team habe wegen einer fehlenden Rasenheizung zuletzt einen ganzen Monat lang keinen Trainingsplatz zur Verfügung gehabt, sagte der frühere polnische Nationalcoach in einem Interview der «Süddeutschen Zeitung» (Freitag). «So was gibt es bei keinem anderen Verein in der 2. Bundesliga.»

«Einen Monat! Also haben wir selbst den Schnee von der Tartanbahn geräumt und da trainiert. Aber die Bahn ist ja höchstens vier Meter breit. Da kannst Du nur Aufwärmübungen machen und solche Kleinigkeiten. Fußballspielen geht nicht», beschrieb Smuda die wenig professionellen Bedingungen bei den Oberpfälzern.

Smuda war in der Winterpause nach Regensburg gekommen und soll den Aufsteiger vor dem direkten Wiederabstieg retten. Zwar habe ihm Jahn-Sportchef Franz Gerber die Bedingungen beim Zweitligisten beschrieben. «Ich habe mir aber nicht vorstellen können, dass die ersten zwei Monate mit dem vielen Schnee so schwierig werden.» Smuda betont jedoch: «Aber an den Abstieg denke ich nicht. Es sind noch acht Spiele zu spielen und 24 Punkte zu vergeben.»

dpa 22.03.2013