Jahn Regensburg – Dynamo Dresden: Polizei zieht Bilanz

Die Partie des SSV Jahn Regensburg gegen Dynamo Dresden stellte auch für die Polizei am Sonntag, 17.09.2017 eine besondere Herausforderung dar. Für die Einsatzkräfte unter Führung des Polizeipräsidiums Oberpfalz standen das Verkehrsgeschehen und die Sicherheit in der Regensburger Innenstadt, am Hauptbahnhof und im Stadionumfeld an oberster Stelle.

Neben Kräften aus dem Präsidialbereich fanden sich Beamte der Bayerischen Bereitschaftspolizei und der Bundespolizei zur Einsatzbewältigung in der Domstadt ein. Zur Gewährleistung der Sicherheit innerhalb des Stadions trug ein entsprechend dimensioniertes Kontingent des Ordnungsdienstes bei.

Bewährt hat sich einmal mehr die direkte Kommunikation mit den Fans aber auch eine hohe Polizeipräsenz in der Innenstadt und im Stadionumfeld.

Die etwa 3000 Gästefans, die sich im annährend ausverkauften Stadion einfanden, reisten mit eigenen Fahrzeugen, Bussen und mit der Bahn an. Gegen 11:45 Uhr formierten sich etwa 350 Gästefans am Bahnhofsvorplatz und marschierten über die Galgenbergstraße in Richtung Stadion. Der langsam ziehende Fan-Tross verursachte insbesondere entlang der Galgenbergstraße und an der Kreuzung zur Friedenstraße kurzzeitig Verkehrsstörungen.

Für den Rückweg zum Hauptbahnhof nutzten die mit dem Zug gekommenen Fans das Angebot der Shuttlebusse zum Hauptbahnhof, so dass der Zug planmäßig gegen 16:20 Uhr von Regensburg aus in Richtung Dresden starten konnte.

Bis zur Abfahrt des Zuges kam es zu keinen Strafanzeigen im Zusammenhang mit dem Fußballeinsatz.

Zahlreiche Besucher haben die Hinweise der Polizei, öffentliche Verkehrsmittel und die bestehenden Parkflächen im erweiterten Stadionumfeld zu nutzen, berücksichtigt. So ergaben sich, abgesehen von kurzzeitigen Verzögerungen im Verkehrsablauf, sowohl bei der An- als auch bei der Abreise keine relevanten Verkehrsstörungen.

Das Polizeipräsidium Oberpfalz bedankt sich bei allen Zuschauern, die den polizeilichen Empfehlungen Folge geleistet haben.

PM/MF