Jahn gewinnt gegen Wacker Burghausen – Gästefans feuern Pyrotechnik ab

Mit 3.2 hat sich der SSV Jahn Regensburg gestern Nachmittag gegen die Mannschaft des SV Wacker Burghausen durchgesetzt. Für die Regensburger bedeutet das weiter die Tabellenführung in der Regionalliga Bayern. Das Fußballspiel barg für die Polizei wegen der bekannten rivalisierenden Fangruppen ein hohes Risiko beim Blick auf die Sicherheit in der Regensburger Innenstadt sowie an und in der Spielstätte Continental Arena. Am Ende des Einsatzes zieht die Polizei jedoch eine positive Bilanz.

Die mit der Einsatzleitung betraute Polizeiinspektion Regensburg Süd begann frühzeitig mit den notwendigen Planungen und Vorbereitungen um die Durchführung des Spiels und insbesondere die Sicherheit von Passanten in der Innenstadt und der Besucher des Spiels zu gewährleisten. Neben Kräften aus dem Präsidialbereich waren auch Beamte der Bayerischen Bereitschaftspolizei und der Bundespolizei zur Einsatzbewältigung mit eingebunden. Zur Gewährleistung der Sicherheit innerhalb des Stadions trug zudem ein entsprechend dimensioniertes Kontingent des Ordnungsdienstes bei.

 Dass die polizeiliche Bilanz positiv ausfällt ist insbesondere mit der hohen Präsenz an Einsatzkräften gegenüber den Fangruppierungen ab den Vormittagsstunden verbunden. Zudem zeigten auch die Regensburger Anhänger, dass an diesem Spieltag die sportliche Auseinandersetzung im Vordergrund stehen soll. Am Domplatz sammelten sich gegen 10:00 Uhr bereits etwa 200 Regensburger Anhänger zu einem Fußmarsch zum Stadion, der über die Maximilianstraße und die Galgenbergstraße zur Arena führte.

Die hohe Präsenz an Einsatzkräften verhinderte insbesondere im Bahnhofsumfeld ein Zusammentreffen von Anhängern beider Club´s. Die Regensburger Anhänger passierten auf der Galgenbergstraße den Hauptbahnhof, als gegen 11:15 Uhr nahezu zeitgleich ein Zug aus Oberbayern mit ca. 250 Gästefans in den Hauptbahnhof einfuhr. Dies führte insbesondere im Bereich der Galgenbergstraße zu kurzfristigen Verkehrssperren und –behinderungen.

Lediglich das zünden von pyrotechnischen Gegenständen am Hauptbahnhof und im Stadion im Bereich der Fans von Burghausen trübt die erfolgreiche polizeiliche Bilanz an diesem Spieltag. Dieses Verhalten führte in der zweiten Halbzeit zu einer Spielunterbrechung von rund acht Minuten.

MK/ pm