Insolvenzverschleppung: Ehemaliger Geschäftsführer vor Gericht

Seit gestern muss sich der ehemalige Geschäftsführer eines Regensburger Unternehmens für erneuerbare Energien vor Gericht verantworten. Ihm wird Insolvenzverschleppung, vorsätzlicher Bankrott, Untreue in 135 Fällen und Betrug in vier Fällen vorgeworfen. Insgesamt handelt es sich um einen Schaden von über 700.000 Euro. Da von dem Angeklagten eine Stellungnahme erwartet wird und weitere Beweismittel zugelassen werden, wurde der Prozess ausgesetzt. Ein neuer Termin steht noch nicht fest.

TaH/MF