Hitzeschäden auf der Autobahn – Möglicherweise Tempolimit auf der A3

Kaum steigen die Temperaturen in Ostbayern, schon kommt es zum ersten Hitzeschaden auf der A3.

Auf der Autobahn in Fahrtrichtung Regensburg hatten sich am Montagabend auf der Überholspur zwischen Metten und Schwarzach Betonteile an den Fugen gelöst.

Laut der Autobahndirektion Südbayern werden noch 35 Nächte gebraucht um alle beschädigten Betonplatten auf der A3 provisorisch zu reparieren. Hierfür werden Dehnungsfugen gesetzt. Das heißt der Beton wird aufgeschnitten und mit Asphalt ausgegossen. Unter den zu reparierenden Stellen sei auch die gewesen, an der jetzt der Hitzeschaden aufgetreten ist, so Josef Seebacher, Sprecher der Autobahndirektion Südbayern gegenüber TVA. Der Temperatursprung vom kühl-feuchten Wochenende zum warmen Montagnachmittag habe wohl ausgereicht, um die Autobahn aufplatzen zu lassen. Die Autobahndirektion ließ deshalb schon vor Monaten auf den gefährdeten Abschnitten Tempolimit-Schilder aufstellen. Diese müssen nur noch umgedreht werden. Das könnte die nächsten Tage schon der Fall sein, wenn die Lufttemperatur um die 30 Grad beträgt.

Erst letztes Jahr kam auf der A93 bei Abensberg ein 59-Jähriger Motorradfahrer ums Leben, der auf einer beschädigten Autobahn gestürzt war.

21.05.2014/TeS