Hendlbrater soll an plötzlichem Herztod gestorben sein

Der Hendlbrater Max S. aus Tännesberg ist Medienberichten zufolge an plötzlichen Herztod gestorben. Er war am Mittwochmorgen in einem Waldstück nahe der tschechischen Stadt Ceská Kubice entdeckt worden. Seit Pfingstsamstag galt er als vermisst. Am frühen Nachmittag wurde er noch auf dem Cave Gladium-Gelände in Furth im Wald gesehen. Dort hatte er sich noch mit den Organisatoren des Mittelalterfestes getroffen. Zuvor war er mit seinem Grillwagen am Pfingstfest in Bad Kötzting. Weil er nicht mehr nach Hause kam, meldete ihn seine Familie vermisst. Seine Leiche lag neben seinem Auto. Die Ermittlungen liegen in Hand tschechischer Behörden.

 

 

24.05.2013/CB