Heißer Frühling – Dienstag bis 33 Grad im Schatten

Nachdem März und April bereits deutlich wärmer als im langjährigen Durchschnitt ausgefallen sind, gibt´s nun ein weiteres meteorologisches Highlight. „Direkt aus der Sahara macht sich Hitze auf den Weg nach Deutschland. Bereits am heutigen Sonntag werden daher in Tunis rund 40 Grad gemessen, morgen erreicht die Hitze dann Rom. Dort werden Werte bis 30 Grad erreicht. Am Dienstag wird es dann im Südosten und Osten Deutschlands so richtig heiß. Es werden Spitzenwerte zwischen 30 und 33 Grad erwartet“ berichtet Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

Für einige Regionen Deutschlands könnte das für die Jahreszeit Rekordwerte bringen. So heiß war es Anfang Mai nämlich selten. Am heißesten wird es in Teilen Bayerns sowie im südlichen Sachsen-Anhalt und in Brandenburg. In der Höhe kommt eine richtige Hitzezunge angezogen, die kurzzeitig an Deutschland leckt. In ca. 1500 m werden Höchstwerte bis zu 20 oder 21 Grad gemessen. Um die Temperatur in 2 Metern Höhe zu ermitteln kann man noch mal locker 10 bis 12 Grad dazu rechnen. Dann entstehen die oben erwähnten Spitzenwerte von bis zu 33 Grad.

Doch die Hitze ist allerdings wenig angenehm. Es wird nämlich richtig schwül und so mancher Kreislauf dürfte dabei in die Knie gehen. Die Luft ist geradezu dampfend. Auch in den anderen Regionen Deutschlands bleibt es nicht kalt. Auch dort werden 21 bis 27 Grad erwartet. Der Preis für die Kurzhitze aus der Sahara ist allerdings hoch. Ab den Nachmittagsstunden drohen heftige Gewitter und auch Unwetter mit einer deutlichen Abkühlung. Wir müssen mit Starkregen, Hagel und Sturmböen rechnen. Selbst die Bildung von Tornados ist möglich. Der Mittwoch bringt dann nur noch Werte zwischen 13 und 22 Grad.

MAI BLEIBT BIS MONATSMITTE WECHSELHAFT

Weiterhin stehen die Zeichen für ein neues Frühlingshoch im Mai eher schlecht. Auch nach heutigem Stand bleibt es bis Monatsmitte eher unbeständig. Wonniges Wetter will sich einfach nicht einstellen. Die Temperaturen gehen mal raus auf Werte um oder über 20 Grad, dann geht´s rasch wieder abwärts auf Werte unter 20 Grad. Dazu immer wieder Schauer und Gewitter, lokal besteht dabei immer wieder Unwettergefahr.

03.05.2015

PM/RH