© Bundesfinanzverwaltung

Hauptzollamt Regensburg: 6.500 Liter Bier sichergestellt

Zöllner vom Hauptzollamt Regensburg haben vor einigen Tagen in einem LKW 6.500 Liter Bier sichergestellt – mit Hilfe eines Röntgengeräts haben sie das geschmuggelte Bier gefunden. 

Vor einigen Tagen zogen Zollbeamte der Kontrolleinheit Verkehrswege Wernberg-Köblitz des Hauptzollamts Regensburg nahe Vohenstrauß einen aus Südosteuropa kommenden Sattelzug aus dem fließenden Verkehr und brachten das Fahrzeug zu einer nahe gelegenen Halle.

Laut Frachtbrief war der LKW mit Lebensmitteln beladen, die für Belgien bestimmt waren. Die Zöllner entschlossen sich, den Auflieger mit Hilfe eines Röntgengeräts genauer zu überprüfen und wurden so fündig: Im Bereich der Stirnwand zeigte das Röntgenbild eine auffällige Verfärbung.

Darauf angesprochen, äußerte der Fahrer, dass es sich dabei um Bier handeln würde, die erforderlichen Papiere für den Transport des Gerstensaftes konnten weder er noch die Spedition vorlegen. Daraufhin stellten die Beamten das Bier sicher und leiteten gegen den 27-jährigen Fahrer ein Steuerstrafverfahren wegen der illegalen Durchfuhr von Bier zu gewerblichen Zwecken ein.

© Bundesfinanzverwaltung

 

Pressemitteilung Hauptzollamt Regensburg