Halloween: Polizei warnt vor „überzogenen Streichen“

Viele Kinder und auch Jugendliche werden heute Abend wieder um die Häuser ziehen und Anwohner mit dem Spruch „Süßes oder Saures“ auffordern, ihnen Süßigkeiten zu geben. Wer bei dem irischen Brauch keine Süßigkeiten gibt, wird eben mit „Sauerem“ belohnt – auf Deutsch: mit kleinen Streichen. Einige Jugendliche übertreiben es dabei aber deutlich, was immer öfter auch die Polizei auf dem Plan ruft.

Die Polizeipräsidien Niederbayern und Oberpfalz warnen in Pressemitteilungen davor, dass der Halloween-Brauch „kein Freibrief für Straftaten“ sei. Während kleinere Streiche oft ja nicht böse gemeint sind, kommt es auch zu überzogenen Streichen, die oft in den Bereich der Sachbeschädigung oder Körperverletzung reichen. Dabei ist von Häusern, die mit rohen Eiern beworfen werden über gesprengte Briefkästen, bis hin zu zerstochenen Reifen oder eingeschlagenen Fensterscheiben alles dabei.

Die Polizei kündigt an, in der heutigen Nacht auf Allerheiligen besonders wachsam zu sein. Sie mahnt aber auch die Eltern von Kindern und Jugendlichen an, ein Auge darauf zu haben, dass die Sprösslinge keine verbotenen „Streiche“ spielen, sondern im gesetzlichem Rahmen bleiben. So kann auch das Halloween-Fest für alle beteiligten zu einem schönen Abend ohne böse Überraschungen werden.

 

SC