Gymnasium Lappersdorf: COVID-19-Verdacht in 10. Klasse nicht bestätigt

Wie das Landratsamt des Landkreises Regensburg mitteilt, hat sich ein COVID-19-Verdachtsfall in einer 10. Klasse nicht bestätigt. Die Schüler der Klasse 10b, die am Freitag noch zuhause bleiben mussten, können also am Montag (14.9.) wieder ganz normal am Unterricht teilnehmen. Schüler und Eltern werden laut Landkreis von der Schulleitung informiert.

Am Gymnasium hatten sich in dieser Woche die Schüler einer fünften Klasse wegen eines Corona-Falls in Quarantäne begeben müssen. Ein Kind war positiv getestet worden. Auch in einer 10. Klasse hatte es einen Verdachtsfall gegeben, der sich jetzt nicht erhärtet hat. Die Verantwortlichen hatten die Schüler der Klasse nach Hause geschickt, bis der Verdacht abgeklärt war.

 

Ursprüngliche Meldung (9.9.)

Schüler einer fünften Klasse am Gymnasium Lappersdorf haben sich wegen eines Corona-Falls in Quarantäne begeben müssen.

Wie das Landratsamt Regensburg bestätigt, sei ein Kind aus der fünften Klasse positiv getestet worden. Auch in einer zehnten Klasse gebe es einen Verdachtsfall. Die Schüler der betroffenen fünften Klasse werden bis einschließlich 22. September vorsorglich vom Unterricht ausgeschlossen. Die Schüler der betroffenen 10. Klasse dürfen erst wieder zur Schule, wenn der Verdachtsfall abgeklärt ist. Voraussichtlich bis morgen sind auch sie in Quarantäne.

Die Lehrkräfte der beiden Klassen müssen laut Landratsamt nicht in Quarantäne.

MF