Güterumschlag in Bayerns Häfen sinkt im ersten Quartal 2016

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik mitteilt, lag der Güterumschlag der bayerischen Binnenschifffahrt im ersten Quartal 2016 bei 1,57 Millionen Tonnen und damit 13,2 Prozent unter dem Stand des Vorjahres. Im Maingebiet wurden 0,92 Millionen Tonnen verladen (-6,4 Prozent) und im Donaugebiet 0,65 Millionen Tonnen (-21,3 Prozent). Die umschlagstärksten Häfen an der Donau waren Regensburg und Straubing-Sand, am Main waren es Aschaffenburg und Bamberg. Es wurden hauptsächlich land- und forstwirtschaftliche Erzeugnisse sowie chemische Erzeugnisse zu Wasser transportiert.

 

Zahlen aus Straubing

Auch der Zweckverband Hafen Straubing-Sand hat heute aktuelle Zahlen aus einer eigenen Erhebung veröffentlicht (Angaben in tausend Tonnen):

© Zweckverband Hafen Straubing-Sand

Regensburg bei umsatztärksten Häfen

Insgesamt 1,57 Millionen Tonnen Güter und somit 13,2 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum wurden im ersten Quartal 2016 in den bayerischen Häfen der Bundeswasserstraßen von Passau über Nürnberg bis Aschaffenburg umgeschlagen.

Der Güterumschlag an der Donau ging im ersten Quartal 2016 um 21,3 Prozent auf 0,65 Millionen Tonnen zurück, in den Mainhäfen sank er um 6,4 Prozent. Die umschlagstärksten Häfen waren Regensburg mit 0,29 Millionen und Aschaffenburg mit 0,22 Millionen Tonnen.

 

Güterumschlag der Binnenschifffahrt in Bayern

 

von Januar bis März 2015 und 2016

 
   

Verkehrsgebiet
_____

Hafen

Güterumschlag Januar bis März

 

2015

2016

 

Tonnen

Veränderung
gegenüber 2015
in %

 
 

Donaugebiet

 

827 975

651 736

-21,3

 

dar. 

Kelheim

 

129 808

111 631

-14,0

 
 

Regensburg

 

381 157

285 760

-25,0

 
 

Straubing - Sand

 

189 188

124 886

-34,0

 
 

Deggendorf

 

65 678

57 141

-13,0

 
 

Passau

 

33 234

37 286

12,2

 
     

 

     

Bayern insgesamt

 

1 808 726

1 569 479

-13,2

Landesamt für Statistik/MF