Großaufgebot sucht nach vermisster Frau in Waldmünchen

In den Vormittagsstunden des 01.05.18 lief eine umfangreiche Suchaktion nach einer abgängigen Frau im Gebiet um die Ortschaft Spielberg, Gemeindebereich Waldmünchen, Lkrs. Cham. Die 36-Jährige hatte am Vorabend um ca. 20.00 Uhr zu Fuß ihr Zuhause verlassen. Nachdem sie bis Mitternacht nicht zurückgekehrt war,  wurde die Polizeistation Waldmünchen über die abgängige Person verständigt. Nach ersten Ermittlungen zur Sache liefen noch in der Nacht die ersten Suchmaßnahmen an. Neben einem Polizeihundeführer mit einem speziell ausgebildeten Suchhund, einem sog. Mantrailer, suchte ab 02.20 Uhr auch ein Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera die Umgebung erfolglos ab.

Die weitere Suche begann in den Morgenstunden des 01.05.18 mit starken Kräften der umliegenden Feuerwehren und Teams mit Suchhunden der Rettungshundestaffel Bayerwald. Diese waren zufällig bei einem Lehrgang in Waldmünchen und konnten deshalb sofort mit starken Kräften in die Suche mit eingebunden werden. Auch ein Hubschrauber der Polizei war am Vormittag nochmals längere Zeit im Einsatz. Leider blieben auch diese Suchmaßnahmen erfolglos und wurden gegen Mittag sukzessiv beendet. Es ergaben sich keinerlei Hinweise auf einen möglichen Aufenthaltsort der Frau und keine Ansätze für weitere gezielte Absuchen. Neben der Rettungshundestaffel Bayerwald unter der Einsatzleitung von H. Melichar  mit ca. 60 Personen und über 20 Suchhunden waren ca. 100 Feuerwehrleute von den Feuerwehren Spielberg, Treffelstein, Hocha, Biberbach, Steinlohe, Ast, Untergrafenried Schäferei und Waldmünchen unter der Leitung von KBR Stahl, KBI Auerbeck und KBM Bierl an der Suche beteiligt.

 

PM/LH