Gloria von Thurn und Taxis zu Asyl und Dekolleté

Fürstin Gloria von Thurn und Taxis hat sich im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Kamingespräche“ im Wittelsbacher Golfclub in Rohrfeld (Neuburg an der Donau) über aktuelle politische Themen sowie ganz Alltägliches geäußert. Der Donaukurier berichtet über die Veranstaltung und zitiert Fürstin Gloria zum Beispiel auch zum Thema Asyl:

Neben einem klaren Bekenntnis zum Asylrecht für politisch Verfolgte wieß die Fürstin auch darauf hin, dass das Asylrecht vielfach ausgenutzt werde.

Die Fürstin wörtlich: „Die Sicherheit, die wir gewöhnt waren zu haben, wird es nicht mehr geben.“ Die Fürstin rät weiter: „Genießen Sie das Golfspielen, solange es noch geht.“

Weiter zitiert der Donaukurier die Regensburger Fürstin auch zum Thema Benimm-Regeln, wobei Gloria aktuell scheinbar vor allem das Aussehen junger Männer stört. Ihr Sohn und seine Freunde würden sich nicht rasieren, aussehen wie „Räuber Hotzenplotz“ und offene Hemdkragen tragen. Dazu würde sie sets nur sagen: „Meine Herren, ein Dekolleté kann sich nur eine Frau leisten – das Dekolleté eines Mannes ist nur schön, wenn er ganz nackt ist.“

Alle Aussagen der Fürstin lesen Sie unter www.donaukurier.de

MF