© Rudolf Heinz

Gillamoos in Abensberg: Zwischenbilanz der Polizei

Die erste Hälfte des Gillamoos ist beendet und die Polizei zieht bislang eine durchwegs positive Bilanz was das Einsatzgeschehen betrifft. Das leider etwas durchwachsene Wetter sorgt bislang für volle Zelte und wenig Sicherheitsstörungen im Bereich des Festgeländes. Das sonnige Gemüt der Festbesucher lässt sich bislang nicht von den widrigen Witterungsbedingungen beeinträchtigen.

Die Einsatzleiter der Gillamooswache loben das Engagement der eingesetzten Beamten und betonen immer wieder die reibungslose Kooperation mit den Veranstaltungsleitern, Feuerwehr und Rettungsdienst. Auch über die Arbeit des eingesetzten Sicherheitsdienstes kann bislang nur positiv berichtet werden.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag kam es zu folgenden kleineren Sicherheitsstörungen:

Verkaufswagen angegangen

Gegen 01:10 Uhr konnten Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes beobachten wie ein 21-jähriger Kelheimer mit der Hand eine Delle in den Verkaufswagen eines Süßigkeitenstandes schlug. Dem Beschuldigten wurde ein Platzverweis erteilt. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 1.000€. Eine Anzeige wegen Sachbeschädigung folgt.

Armbanduhr unterschlagen

Gegen 00:45 Uhr wollte ein 28-jähriger Mann aus Rohr bei „Hau den Lukas“ seine Kraft messen. Hierzu übergab er einem daneben stehenden Mann seinen Geldbeutel, Handy und Armbanduhr, um mit voller Kraft zuhauen zu können. Nachdem er den Highscore nicht erreichen konnte, wurde ihm sein Hab und Gut wieder übergeben. Im Laufe des Abends fiel dem Geschädigten auf, dass der unbekannte Täter die Armbanduhr behalten hatte. Die Uhr hatte wohl einen Wert von etwa 500€. Es wurde Anzeige wegen Unterschlagung aufgenommen.

Plakate beschädigt

Gegen 01:10 Uhr konnte eine Streife der Polizei Kelheim einen Mann beobachten, wie er dabei war, zwei Plakate bezüglich des politischen Gillamoosmontag zu beschädigen. Er riss die Plakate zunächst aus der Verankerung und trampelte dann auf ihnen herum. Der 23-jährige Beschuldigte aus Obersüßbach gab sich als Anhänger einer konkurrierenden Partei zu erkennen und nannte seine Abneigung ggü. der zwei betroffenen Parteien als Motiv für seine Tat. Der Täter hängte die Plakate unter Aufsicht der Polizei mittels Klebeband provisorisch wieder auf und erhält nun eine Anzeige wegen Sachbeschädigung.

Körperverletzung

Um 23:35 Uhr ereignete sich beim Festzelt Ottenbräu eine Körperverletzung mit drei Beteiligten. Der Auslöser für die Auseinandersetzung ist nicht bekannt. Ein 27-Jähriger aus dem Landkreis Kelheim attackierte hier zunächst einen 30-jährigen Studenten aus Münster mit einem Faustschlag und ohrfeigte anschließend noch einen 34-jährigen Sicherheitsdienstmitarbeiter. Beide Geschädigten wurden leicht verletzt. Der Beschuldigte war erheblich alkoholisiert. Ihm wurde ein Platzverweis erteilt.

Rauschgift-Delikte

Gegen 20:45 Uhr wurden drei Heranwachsende hinter dem Hofbräuzelt einer Kontrolle unterzogen. Bei der Durchsuchung konnten diverse Rauschgiftutensilien und 2 Gramm Marihuana aufgefunden werden. Die drei Beschuldigten, allesamt österreichische Staatsbürger und zwischen 24 und 21 Jahre alt, erhalten Anzeigen nach dem Betäubungsmittelgesetz. Da sie keinen festen Wohnsitz im Inland hatten, ordnete die Staatsanwaltschaft eine Sicherheitsleistung an.

Zwei aufmerksame Festbesucher konnten gegen 21:50 Uhr einen 36-Jährigen aus dem Landkreis Kelheim dabei beobachten, wie er im Begriff war Amfetamin zu konsumieren. Das mitgeführte Rauschgift wurde sichergestellt. Der Beschuldigte erhält eine Anzeige nach dem Betäubungsmittelgesetz.

PM / NS