Gewitterfront richtet keine größeren Schäden an

In der Nacht von Samstag auf Sonntag zog eine breite Gewitterfront durch Ostbayern. Bereits frühzeitig hatte der Deutsche Wetterdienst dazu entsprechende Warnmeldungen herausgegeben. Größere Schäden bzw. Verletzte blieben glücklicherweise aus.

Im Zeitraum zwischen 00.00 h und 02.30 h zog die Wetterfront in voller Breite durch fast ganz Niederbayern. Starkregen und Gewitter sowie vereinzelte heftigere Sturmböen führten vor allem zu polizeilichen Einsätzen wegen ausgelöster Brandmelde- und Alarmanlagen. Zumindest einmal schlug ein Blitz in ein Gebäude bei Bogen im Landkreis Straubing-Bogen ein, verursachte hier aber „nur“ Überspannungsschäden.

In der Stadt Straubing führte das Gewitter um 01 Uhr zu einem Stromausfall, von dem auch die Polizeieinsatzzentrale betroffen war; die Notstromversorgung per Aggregat sicherte zuverlässig das Weiterarbeiten in der polizeilichen Leitstelle. In einigen Fällen wurden auch umgefallene Bäume gemeldet, so mussten beispielsweise auf der B 85 im Landkreis Regen durch Feuerwehreinsatzkräfte an die 15 Bäume beseitigt werden. Bei Teisnach im Landkreis Regen fiel ebenfalls ein Baum über die Straße, ein ankommender Pkw prallte dagegen, glücklicherweise wurde niemand verletzt.

PM/JK