Gesetz beschlossen: Straubing wird Universitätsstadt

Grund zur Freude für die Stadt Straubing: Der Bayerische Landtag hat am Mittwoch, 19. Juli, einstimmig das Gesetz zur Errichtung des Lehr- und Forschungszentrums „Technische Universität München – Campus Straubing für Biotechnologie und Nachhaltigkeit“ verabschiedet. Damit wird Straubing zum 1. Oktober ein weiterer Standort der TUM und zugleich Universitätsstadt.

Die Mitteilung aus Straubing:

Heute ist ein historischer Tag für Straubing. Der Bayerische Landtag hat soeben endgültig der Einrichtung des TUM Campus Straubing für Biotechnologie und Nachhaltigkeit zugestimmt“, so die Landtagsabgeordneten Josef Zellmeier und Hans Ritt. Mittels eines eigens aus der Taufe gehobenen Gesetzes wird Straubing damit zum 01. Oktober Universitätsstadt. „ Der Einsatz aller Mandatsträger hat sich damit mehr als gelohnt.

Wir danken Ministerpräsident Horst Seehofer, Staatssekretär Bernd Sibler und natürlich Oberbürgermeister Markus Pannermayr, TU-Präsident Wolfgang Herrmann und Ehrenbürger Dr. Hermann Balle, die sich neben vielen anderen mit besonderer Leidenschaft für den Wissenschaftsstandort Straubing eingesetzt haben“, betonten Zellmeier und Ritt. Durch die Technische Universität München als Campus-Träger profitiert Straubing vom internationalen exzellenten Ruf der TU. Privilegierter Partner des TU-Campus bleibt die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf. Eine kleine Änderung gab es am Gesetzentwurf der Staatsregierung: Professoren, Studenten und wissenschaftliche Mitarbeiter erhalten im Institutsrat je einen zusätzlichen Sitz, womit den eingebrachten Anregungen nachgekommen wird.

 

Meilenstein für die Stadt

Nach dem unlängst erfolgten Baubeginn des Labor- und Hörsaalneubaues für Nachhaltige Chemie ist die Landtagsentscheidung der nächste, wohl größte Meilenstein auf dem Weg der Gäuboden-Metropole Straubing zur Universitätsstadt. Die Technische Universität München (TUM), auf die das Gründungskonzept aus dem Jahr 2001 zurückgeht, wird nun in Eigenverantwortung den Lehr- und Forschungsbetrieb durchführen. Die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf ist Kooperationspartner, indem sie sich am Studienbetrieb beteiligt.

Für die Ausgestaltung ihres vierten Standortes stehen zahlreiche Neuberufungen an. Die bisherige Fokussierung auf Nachwachsende Rohstoffe wird um Biotechnologie und Bioökonomie erweitert – ein Alleinstellungsmerkmal in Forschung und Lehre, dass dem neuen TUM Standort besondere Attraktivität beschert.

Neubau für über 40 Millionen Euro

Für die Mikrobiologie, Organische Chemie, Mikroreaktionstechnologie, Verbundwerkstoffe sowie Verfahrenstechnik entstehen seit Mai auf rund 1.200 Quadratmetern moderne Forschungslabore, zusätzlich werden 940 Quadratmeter Bürofläche geschaffen. Die Studierenden erwartet ein teilbarer Hörsaal mit 300 Plätzen, Seminarräume für insgesamt 200 Personen und Praktikumsräume mit rund hundert Arbeitsplätzen. Für den Neubau mit einer Gesamtnutzfläche von rund 8.000 Quadratmetern bringt der Freistatt Bayern 40,5 Millionen Euro auf.

Vollintegration in die TUM

Präsident Wolfgang A. Herrmann begrüßt das Landtagsgesetz: „Straubing fördert seit über 15 Jahren die Verbindung von Wissenschaft und Wirtschaft in vorbildlicher Weise. Jetzt wird sie verdientermaßen Universitätsstadt, die sich mit einem unverwechselbaren Profil, innovativen Themen, neuen Professuren und modernen Gebäuden in die erste Liga der Wissenschaft vorarbeiten kann. Biotechnologie und Nachhaltigkeit vereinen Fragestellungen und Methoden aus so unterschiedlichen Feldern wie den Lebens-, Natur- und Ingenieurwissenschaften wie auch den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Damit nimmt die Interdisziplinarität einen breiten Raum ein: Sie wird zum Arbeitsprinzip auf dem TUM-Campus Straubing.“

Präsident Herrmann dankt der Staatsregierung und dem Landtag, dass mit der jüngsten Entscheidung für Straubing klare Verhältnisse geschaffen wurden. Straubing wird voll integriert in die Technische Universität über das Format eines Integrativen Forschungszentrums, für welches die Promotionsordnung der TUM gilt. Die Campus-Verwaltung ist ebenfalls in die TUM integriert.

Neue Studiengänge mit Alleinstellungscharakter

Zum Wintersemester 2017/18 gibt es mehrere neue Studienangebote. Dazu zählen die Grundstudiengänge (BSc.) Chemische Biotechnologie, Technologie- und Managementorientierte Betriebswirtschaftslehre (TUM-BWL NawaRo), außerdem der Master-Studiengang Biomassetechnologie in Kooperation mit der Universität für Bodenkultur Wien. Zum Wintersemester 2018/19 sollen Studiengänge in Bioökonomie starten, deren Lehrpläne derzeit genauso bearbeitet werden wie die Besetzung der dazu gehörenden fachlich einschlägigen Professuren. Weiterhin studierbar sind die bestehenden Bachelor- und Master-Studiengänge Nachwachsende Rohstoffe, kurz NaWaRo genannt.

Pressemitteilung idw/Josef Zellmeier, MdL/MF