Geruchsbelästigung bei Eishockeyspiel – 25 Verletzte

Zwischenfall gestern Abend in der Donauarena. In der Pause des 3. Drittels beim Eishockeyspiel EVR Regensburg gegen Erding  wurde im Gastronomiebereich und unterhalb des Gästeblocks eine intensive  Geruchsbelästigung festgestellt. Überprüfungen durch den Eismeister und Messungen der Berufsfeuerwehr ergaben keine Hinweise auf einen technischen Defekt bzw. dem Austritt giftiger Stoffe.

Zuschauer zum „beschleunigten Verlassen der Arena“ aufgerufen – keine Panik

Da sich nach und nach immer mehr Zuschauer mit Beschwerden meldeten, wurde nach Spielende über Lautsprecher zum beschleunigten Verlassen der Arena aufgefordert. Die Abwanderung der Zuschauer  verlief insgesamt ohne Probleme, gegen mehrere Fans mussten Platzverweise ausgesprochen werden, da sie nicht gehen wollten. 

25 Zuschauer wurde übel – Wischproben gesichert

Nach Spielende wurden bis zu 25 Zuschauer wegen Übelkeit und Schwindelgefühl ärztlich untersucht. Eine Frau musste wegen Vorerkrankungen in eine Klinik eingeliefert werden. Die Ursache für die Geruchsentwicklung ist noch unbekannt. Es gibt auch keine Hinweise auf ein vorsätzliches Ausbringen eines Stoffes. Im Bereich der Getränkeautomaten wurden von einer Flüssigkeit am Boden  Wischproben gesichert, die noch ausgewertet werden. Die Halle wurde nach Reinigung und nicht mehr feststellbarem Geruch von Verantwortlichen wieder freigegeben.

MK/ pm