Generalsanierte Polizeiinspektion Regensburg Süd vorgestellt

Sechs Jahre hat es gedauert, jetzt ist die Generalsanierung der Polizeiinspektion Regensburg Süd fertig! Rund 21 Millionen Euro hat es gekostet. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat die neue Polizeiinspektion heute vorgestellt. 

Eine Einweihungsfeier war aufgrund der Corona-Pandemie nicht möglich. Herrmann ist zufrieden mit dem Ergebnis: „Die rund 170 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Polizeiinspektion Regensburg Süd haben nun beste Voraussetzungen für eine optimale Polizeiarbeit. Die rund 21 Millionen Euro sind hervorragend investiert.“ Der Innenminister nutzte die Gelegenheit, sich bei der Regensburger Polizei für die hervorragende Arbeit zu bedanken: „Ihrem unermüdlichen Einsatz ist es zu verdanken, dass die Regensburger Bürgerinnen und Bürger so sicher leben können.“

Nachdem Mitte 2011 der rund 4,5 Millionen Euro teure Umbau der Wache in einem ersten Bauabschnitt abgeschlossen wurde, konnte 2017 laut Herrmann mit dem zweiten Bauabschnitt die komplette Neustrukturierung des Dienstgebäudes mit Dach- und Brandschutzsanierung sowie die Errichtung eines Parkdecks im Innenhof begonnen werden. Wie der Minister deutlich machte, stammt der Gebäudekomplex mit seiner Fläche von rund 5.000 Quadratmetern aus den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts und wurde seitdem nicht grundlegend saniert. „Entsprechend groß war leider auch der Modernisierungsbedarf“, erklärte Herrmann.

Für die jetzt abgeschlossenen Baumaßnahmen fielen Kosten in Höhe von 16,5 Millionen Euro an. „Damit konnten wir das Polizeigebäude innen wie außen komplett runderneuern. Es entspricht jetzt den heutigen baulichen und polizeitechnischen Standards“, fasste Herrmann zusammen. Im Einzelnen wurden unter anderem die Fassaden mit Wärmedämmung und neuen Fenstern energetisch optimiert, Sicherheitsstandards angepasst, das Elektro- und Datennetz neu aufgebaut sowie die Dachdeckung, der Dachstuhl und der Brandschutz saniert.

Der neugestaltete Innenhof verfügt jetzt laut Herrmann über 105 Stellplätze inklusive eines Parkdecks mit 52 Stellplätzen. Darüber hinaus wurde das Gebäude barrierefrei ausgebaut. Auch eine künftig möglichst hohe Energieeinsparung hatte bei der Sanierung einen hohen Stellenwert. So wurde die vorhandene Wärme- und Brauchwasserversorgung mit einem Blockheizkraftwerk und einem 1.000-Liter-Pufferspeicher ergänzt.

 

Bayerisches Staatsministerium des Inneren/MB