Gefährlicher Eingriff in den Schiffsverkehr

In der Nacht zum Sonntag wurde von bisher Unbekannten das in Regensburg in der Donau unterhalb der Historischen Wurstkuchl festgemachte Bauhüttenschiff losgelöst. Das 19 Meter lange Schiff trieb ab und kam durch einen glücklichen Zufall zwischen der dort stillliegenden „Freudenau“, einem alten Schleppschiff, und dem Ufer wieder zum Liegen. Ein Festmacheseil verfing sich an Deck und verhinderte so ein weiteres Abtreiben durch die Hengstenbergbrücke in Richtung der stillliegenden Fahrgastkabinenschiffe. Die Täter betraten auch noch die „Freudenau“ und versuchten den schweren Anker, der am Oberdeck gelagert war, in die Donau zu werfen. Der Anker verfing sich allerdings an der Reling und beschädigte diese. Am losgeworfenen Bauhüttenschiff wurde die Reling beschädigt als es an der „Freudenau“ wieder zum Liegen kam. Der Gesamtschaden steht noch nicht fest, dürfte aber bei 500 € liegen. Die Verkehrspolizeiinspektion Regensburg bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem Vorfall machen können, sich unter der Telefonnummer 09415062922 zu melden.

pm