Fußgängerin stirbt nach Verkehrsunfall im Stadtnorden

Eine 76 Jahre alte Fußgängerin stirbt nach einem schweren Verkehrsunfall in der Regensburger Konradssiedlung. Ihr 65 jähriger Begleiter wurde schwer verletzt.

Zum Unfallzeitpunkt fuhr eine 23-jährige Pkw-Fahrerin auf der Lechstraße stadtauswärts in Richtung Konradsiedlung und wollte an der Kreuzung zur Brandlberger Straße nach links abbiegen.
Eine 22-jährige Seat-Fahrerin fuhr zeitgleich auf der Sandgasse in südlicher Richtung und wollte die betreffende Kreuzung geradeaus überqueren. Beide Fahrerinnen fuhren den bisherigen Erkenntnissen zufolge bei Grünlicht in den Kreuzungsbereich ein, die 23-Jährige übersah dann aus noch nicht bekannten Gründen die entgegenkommende 22-Jährige.

Im Kreuzungsbereich kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Durch den heftigen Anprall an der linken Fahrzeugseite drehte sich der Wagen der 22-Jährigen um die eigene Achse und schleuderte gegen eine Fußgängerampel.

Die Ampel wurde durch den Wagen umgerissen. Direkt daneben stand die 76-Jährige und der 65-jährige Fußgänger. Sie wurden vom Fahrzeug frontal erfasst und mehrere Meter durch die Luft geschleudert.

Trotz intensiver Rettungsversuche durch einen Notarzt verstarb die 76-jährige Regensburgerin noch an der Unfallstelle. Der 65-jährige Landkreisbewohner wurde nach Erstversorgung in ein Regensburger Krankenhaus eingeliefert, sein Zustand ist nach derzeitigem Erkenntnisstand stabil und nicht lebensbedrohlich. Die beiden jungen Frauen mussten ebenfalls mit leichten Verletzungen in Krankenhäuser gebracht werden, sie erlitten einen Schock und Prellungen.

Die Unfallkreuzung wurde zur Unfallaufnahme komplett gesperrt. Durch die Staatsanwaltschaft Regensburg wurde ein Sachverständiger mit der Erstellung eines Gutachtens beauftragt. Durch das Kriseninterventionsteam (KIT) wurden die Angehörigen betreut.
Die beschädigten Fahrzeuge wurde zur Erstellung des Gutachtens sichergestellt.

Insgesamt ist Sachschaden in Höhe von ca. 40.000 Euro entstanden.

 

20.08.2013 / MaG